Fast jede zweite Person leidet irgendwann einmal in ihrem Leben an einer psychischen Erkrankung. Trotz dieser hohen Zahl sind psychische Erkrankungen nach wie vor für viele Menschen Tabuthemen, die mit Vorurteilen behaftet sind. Viele Fehlannahmen führen zu Scham bei Betroffenen und ihren Angehörigen, was zur Folge hat, dass Anzeichen einer Krankheit verheimlicht werden und somit die Betroffenen keine Unterstützung und Hilfe erhalten.

Das Angebot «Psychische Gesundheit» verfolgt das Ziel, durch Aktionen auf die Enttabuisierung, Entstigmatisierung von Psychischen Erkrankungen einzuwirken, durch Informationen die Berührungsängste abzubauen und den Zugang zu relevanten Adressen im Kanton Thurgau zu erleichtern.

«Only bad news are news» scheint in unserer Gesellschaft über die Medien hinaus ein weit verbreitetes Gesetz zu sein. Als Gegenpol zu dieser defizitorientierten Rhetorik rief Mark Riklin, freischaffender Journalist, Dozent und Soziologe, 2003 in St.Gallen die erste «Meldestelle für Glücksmomente» ins Leben. Nicht um die Probleme und Herausforderungen unserer Welt schön zureden, sondern um auch vom Schönen zu reden. Inzwischen sind mehrere Tausend Meldungen und Geschichten des Gelingens eingegangen.
Seit Oktober 2014 betreibt die Perspektive Thurgau die erste schweizerische Online-Plattform für gute Nachrichten: Meldestelle für Glücksmomente
Es wird alles gesammelt, was Freude bereitet, glücklich macht, einem zum Lachen bringt, das Herz erwärmt und Hoffnung schenkt.

Die Meldestelle ist auch als App für Smartphones verfügbar. Möchten Sie einmal wöchentlich einen zufälligen Glücksmoment erhalten und jederzeit und überall auf die bereits veröffentlichten Momente zugreifen oder einen Glücksmoment melden können? Oder ihre persönlichen Glücksmomente sofort mit anderen teilen? Dann laden Sie im App Store oder bei Google Play unsere Glücksmomente-App herunter.

sich selbst annehmen

Klicken Sie auf das Bild, um alle 10 Schritte für die psychische Gesundheit anzusehen.

Im Rahmen von Brennpunkte Gesundheit Thurgau 2014 ist das Seminar «Was tun? – Umgang mit psychisch belasteten Menschen in Schule und Betrieb» entstanden. Dieses Angebot richtet an Vorgesetzte und Personalverantwortliche und unterstützt sie im Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeitenden. Wie spreche ich mit Menschen, die in der Krise sind? Was tun, wenn die Sorge auf Abwehr stösst? Wo bekomme ich als Vorgesetzter Unterstützung? Diese und weitere sehr praxisnahen Fragen werden im Seminar aufgegriffen, es werden Handlungsoptionen aufgezeigt und an konkreten Beispielen geübt, wie ein Gespräch mit dem Mitarbeitenden ablaufen könnte. Ausserdem erzählen Betroffene, welche Verhaltensweisen für sie auf dem Weg zurück in den Berufsalltag wertvoll und unterstützend, bzw. hinderlich und hemmend waren. Das Seminar soll die Vorgesetzten und Personalverantwortlichen zum Handeln ermutigen und vermittelt das dafür nötige Sach- und Handlungswissen, um ihre wichtige Rolle aktiv wahrzunehmen.

Seit 2015 wird das Seminar mindestens einmal jährlich von der Perspektive Thurgau angeboten. Wenn Sie unverbindlich mehr Informationen wünschen oder gerne am Seminar teilnehmen möchten, kontaktieren Sie uns.

Rückmeldungen von Teilnehmenden:

  • «Sie haben mir die Hemmungen genommen, offen und selbstverständlich über und mit psychisch Erkrankten zu sprechen!»
  • «Sehr geschätzt habe ich den offenen Austausch und die aktiven Gespräche. Ich finde das Seminar für Linienvorgesetzte und Schulleiter perfekt und sicherlich sehr hilfreich.»
  • «Die persönlichen Berichte der drei betroffenen Personen waren äusserst eindrücklich. Wie sie das Erlebte einbringen konnten und was daraus resultierte, wird mir in meinem Arbeits- und Privatleben helfen.»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die International Association for Suicide Prevention (IASP) haben 2003 erstmals den 10. September als Welttag der Suizidprävention ausgerufen.

Deswegen wird auch im Kanton Thurgau an diesem Datum auf dieses ernste und wichtige Thema aufmerksam gemacht. In Kooperation mit dem Cinema Luna in Frauenfeld wird ein passender Film gezeigt, Fachpersonen aus dem Bereich Psychologie/Psychiatrie stehen für Fragen oder Diskussionen zur Verfügung. Die Veranstaltung kann zu einem ermässigten Eintrittspreis besucht werden.

Filme

2016 – Dem Himmel zu nah. Ein Film von Annina Furrer, 2015. Trailer

2015 – Zwischen Bangen und Hoffen. Ein Film von Annemarie Friedli, 2014. Trailer

2014 – A Long Way Down. Ein Film von Pascal Chaumell, 2013. Trailer

2013 – Wilbur wants to kill himself. Ein Film von Lone Scherfig, 2002. Trailer

Die Weltorganisation WFMH (World Federation for Mental Health) gibt seit 1992 jedes Jahr ein Thema heraus, das dann den Funken zündet für die verschiedene Veranstaltungen und Medienberichten mit der Zielsetzung:

– weg vom negativen Psychiatriebild hin zum ressourcenorientierten Handeln
– Den Widersprüchlichkeiten in die Augen sehen und Lösungen entwickeln
– Entstigmatisierung von psychisch kranken Menschen und eine bessere Integration in die Gesellschaft

Im Kanton Thurgau wird an diesem Datum auf das Thema Psychische Gesundheit aufmerksam gemacht. Der Grundgedanke: Es ist wichtig, die kleinen Freuden des Alltags zu erkennen und zu schätzen, denn es sind die kleinen Glücksmomente, die einen stärken und dabei unterstützen mit den alltäglichen Herausforderungen umzugehen.

Vergangene Aktionen

Hier können Sie Material zum Thema «psychische Gesundheit» bestellen.
BgDTG – Bündnis gegen Depression – Informationen für Betroffene

«Wie geht’s Dir?» – Nationale Sensibilisierungskampagne für psychische Gesundheit

Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz – Informationen zu Aktivitäten im Bereich «Psychischen Gesundheit»

Pro Mente Sana –  kostenlose telefonische oder E-Mail-Beratung bei psychosozialen oder rechtlichen Fragen, Publikationen  von Ratgebern und Informationsbroschüren über psychische Krankheiten

Selbsthilfe Thurgau – Selbsthilfegruppen

Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit – Informationen und Veranstaltungen für Fachleute und Betroffene in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und St.Gallen sowie das Fürstentum Liechtenstein

Stressnostress – Stressabbau und –prävention am Arbeitsplatz

Equilibrium – Verein zur Bewältigung von Depressionen

Kontakt

Aktuell