Unser Kind hört nicht auf uns – was tun? Teil 2

/Unser Kind hört nicht auf uns – was tun? Teil 2

Unser Kind hört nicht auf uns – was tun? Teil 2

Bereits der letzte Beitrag befasste sich mit dem Thema Erziehung. Wie schon erwähnt, möchten wir ihnen mit diesem ergänzenden Beitrag noch mehr Handlungsmöglichkeiten vorschlagen:

Was können sie tun?

  • Umlenken und Alternativen anbieten
    Sagen Sie Ihrem Kind, was es anstelle des Verbotenen tun darf. Falls Ihr Kind zum Beispiel den Hund am Schwanz zieht, sagen sie ihm zuerst: «Zieh den Hund nicht am Schwanz». Zeigen Sie ihm dann, was es stattdessen tun kann. «Schau, du kannst den Hund so streicheln.» Oder eine andere Situation: «Schau die Kabel sind für den PC, die braucht der Papi. Ich habe dir etwas anderes zum spielen, das aussieht wie ein Kabel». Geben Sie ihm dann zum Beispiel ein Massband zum Spielen. Das Wort «Nein» wird am Besten nur sehr sparsam verwendet. Die Kinder reagieren darauf oft gar nicht. Positive und motivierende Formulierungen führen meist viel eher zum Ziel.
  • Konzentrieren Sie sich auf das Positive und fördern Sie dieses
    Lächeln Sie das Kind an und sagen Sie ihm, was es gut macht und wie Sie sich darüber freuen.
  • Gefühle sind gut und wichtig
    Lassen Sie Ihr Kind Zorn, Weinen und Wut ausdrücken und benennen Sie diese. Gehen Sie nach einem Wutausbruch auf Ihr Kind zu, zeigen Sie Verständnis und trösten Sie es. Bleiben Sie dennoch konsequent.
  • Immer beim Kind und auf Augenhöhe
    Bevor Sie von Ihrem Kind etwas fordern oder erwarten, sollten Sie jedes Mal die Beziehung zu Ihm herstellen. Vergleichbar mit einer Telefonverbindung, wo man als erstes die Aufmerksamkeit des Empfängers braucht. Dies klappt am besten, wenn Sie sich auf Augenhöhe mit dem Kind begeben und es direkt ansprechen. So gewinnen Sie seine Aufmerksamkeit und Ihr Wort erhält viel mehr Gewicht, als wenn es aus der Distanz gesprochen wird. Wenn dies noch nicht ausreicht, dann stellen Sie auch Körperkontakt her. Fassen Sie es zum Beispiel an der Schulter an und wiederholen Sie ihre Bitte/ihr Lob. Ihre Mimik sollte hierbei unbedingt zur Aussage passen.
  • Logische Konsequenzen anwenden
    Durch logische Konsequenzen lernt ihr Kind, dass alle seine Handlungen Folgen haben.
    Lassen Sie ihrem Kind etwas Zeit, ihre Aufforderung zu befolgen. Wenn es dies nicht tut, dann wählen Sie die Konsequenz möglichst logisch und nachvollziehbar. Wenn es zum Beispiel nicht aufhört, das Spielzeug auf den Boden zu schlagen, dann entfernen Sie dieses und sagen Sie: «Schau, du bist nicht vorsichtig genug mit dem Spielzeug darum stelle ich es jetzt weg.» Bieten sie ihm dafür eine Alternative an.

Die oben beschriebenen Punkte sind nur einige wenige Beispiele für dieses sehr umfassende Thema. Die Mütter- und Väterberaterinnen stehen ihnen auch für Erziehungsfragen bei Kindern bis zum vollendeten 5. Lebensjahr sehr gerne zur Seite.

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

 

By | 2018-05-30T07:21:25+00:00 Mittwoch, 30. Mai 2018|