Kennen Sie das, Sie haben gekocht und rufen «Essen ist fertig» und es gibt keinerlei Reaktionen? Oder schlimmer, es schallt aus einem Zimmer «ich komme gleich!».
Wir neigen dazu, Kindern im Vorbeigehen oder beim Verrichten anderer Tätigkeiten schnell eine sprachliche Botschaft weiterzugeben. Die Kinder allerdings sind vertieft ins Spiel und bekommen davon scheinbar nichts mit.

Was also können wir tun, damit uns unsere Kinder besser zuhören oder unsere Botschaft ankommt?

  • Kündigen sie frühzeitig an, wenn ein Ereignis ansteht, z.B. «wenn die Uhr das nächste Mal schlägt, ist es Zeit, dass du dich für die Spielgruppe bereit machst» oder «wenn Papa nach Hause kommt, gibt es Nachtessen».
  • Vermeiden Sie es, Informationen oder Aufforderungen durch die Wohnung oder Haus zu rufen. Gehen Sie zu Ihrem Kind und sprechen Sie es direkt an.
  • Übertragen Sie Ihrem Kind ein Stück Verantwortung, indem Sie ihm die Uhr zeigen und es schauen lassen, wie sich die Zeiger fortbewegen; «Wenn der grosse Zeiger bis ganz nach oben gewandert ist, gehen wir ins Badezimmer». Bitten Sie ihr Kind zwischendurch, nachzuschauen, wo sie der Zeiger gerade befindet. Etwas sichtbar machen, also zu sehen, wie der Zeiger weiterläuft, hilft dem Kind.

Werten sie die Tätigkeit (z.B. Legoturm bauen) des Kindes als ebenso wichtig, wie das Arbeiten von uns Erwachsenen.

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.