Kleine Kinder sind von Natur aus neugierig. In den ersten Monaten ihres Lebens entdecken und erkunden sie die Welt vor allem mit dem Mund. Dies beginnt anfangs mit grösseren Gegenständen, die sie mit der ganzen Hand fassen. Sie werden aber mobil, sind nicht nur auf der sicheren Spieldecke sondern erkunden die nähere Umgebung. Alles was farbig ist, lockt kleine Kinder an, springt Ihnen sprichwörtlich ins Auge.

Zudem wird  ihre Hand zu einem richtig tollen Werkzeug! Sie kommen über den Pinzettengriff (greifen mit den Fingerbeeren) zum Zangengriff, lernen also, Zeigefinger und Daumen so zu koordinieren, dass ein Gegenstand gehalten werden kann.

Alles was nun so ergriffen wird, kommt in den Mund und wird erkundet. Insbesondere kleinere Gegenstände sind jetzt besonders spannend. Dieser wichtige Schritt in der Entwicklung der Feinmotorik birgt aber auch die Gefahr, dass sich Kinder durch Verschlucken von «ungeeigneten« oder giftigen Gegenständen in Gefahr bringen oder daran ersticken können!

Was können wir als Eltern beachten?

  • Achten wir darauf, dass wir kleine Gegenstände wie Murmeln, Legoteile oder Ähnliches aus dem Weg räumen. Gerade wenn Sie noch ältere Kinder haben, welche bereits damit umgehen können.
  • Wenn es schwierig ist, das kleine Krabbelkind ins sichere Laufgitter zu setzen, versuchen Sie doch, dem älteren Kind das Laufgitter schmackhaft zu machen, da kann es alle kleinen Teile liegen lassen und ungestört bauen.
  • Lassen sie Medikamente nicht in Reichweite von Kindern liegen, Sie sind klein und sehen oft verlockend aus.
  • Nehmen sie Medikamente nicht vor den Augen ihrer Kinder ein (Nachahmungsgefahr).
  • Verzichten Sie auf giftige Garten- oder Zimmerpflanzen.
  • Lassen Sie Ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt essen. Gerade wenn sie beginnen, mit Ihnen am Familientisch mitzuessen, muss das Essen von fester Kost zuerst geübt werden.
  • Bieten Sie weiche Nahrungsmittel wie Banane, weich gekochte Gemüse- oder Früchtestücke oder Nahrungsmittel an, die sich durch den Speichel auflösen und mürbe werden.

Die «bfu «Beratungsstelle für Unfallverhütung hat mit Ouups (vormals bfu Kinderpost) in zwölf farbigen Broschüren und Bilderbüchlein die wichtigsten Sicherheitstipps für Kinder bis sechs Jahre zusammengefasst. Videos zu wichtigen Themen der Unfallverhütung bei Kindern ergänzen die Broschüren und zeigen anschaulich und leicht verständlich, worauf zu achten ist.

OUUPS! – Damit Kinder sicher aufwachsen | BFU

Bei Fragen sind wir von der Mütter- und Väterberatung gerne für Sie da.

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.