Telefon 071 626 02 02 (Zentrale) | Telefonzeiten Mo-Fr 8:30 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr|info@perspektive-tg.ch

Suchtberatung

Startseite/Suchtberatung

Beitrag auf TOP ONLINE: «Jugendliche Kiffer brauchen Hilfe, keine Bussen»

Von |2019-08-06T14:11:31+01:00Dienstag, 3. Juli 2018|

Erschienen am 28. Juni 2018 auf TOP ONLINE:

«Jugendliche Kiffer brauchen Hilfe, keine Bussen»

Ein 16-Jähriger aus Winterthur wird zum landesweiten Präzedenzfall: Dürfen Jugendliche – gleich wie Erwachsene auch – kleine Mengen Cannabis zum Eigenkonsum besitzen? Darüber […]

«Dreimal täglich – wenn Alkohol zum Medikament wird»

Von |2019-08-06T14:11:31+01:00Donnerstag, 5. Juli 2018|

Was haben Kantischülerinnen, ein Optiker, eine katholische Nonne und ein deutsches Rentnerpaar gemeinsam? Sie haben am 24. Mai 2018 den Stand zum Nationalen Aktionstag Alkoholprobleme am Maitlibrunnen in der Frauenfelder Altstadt besucht.

Je eine Vertreterin der Institutionen […]

1. Münsterlinger Tagung Suchttherapie

Von |2019-08-06T14:11:31+01:00Donnerstag, 28. Juni 2018|

Die Suchtberatung der Perspektive Thurgau war am 15. Juni 2018 von der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen eingeladen, mit einem Stand auf ihr Angebot aufmerksam zu machen. Es ergaben sich einige spannende Austauschgespräche im Rahmen dieser Veranstaltung.

Eine gute Möglichkeit, um sich […]

Fast jeder fünfte Schweizer gibt an, alkoholisiert Auto zu fahren.

Von |2019-08-06T14:11:35+01:00Montag, 15. August 2016|

Jährlich publiziert die Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu den Statusreport, die Statistik der Nichtberufsunfälle und des Sicherheitsniveaus in der Schweiz. Erstmals sind im Rahmen eines internationalen Projekts auch Vergleiche mit 17 europäischen Ländern möglich.

In vielen Bereichen schneidet die Schweiz gut ab. […]

Substanzkonsum der Jugendlichen: Eltern können auch bei Teenagern Einfluss nehmen

Von |2019-08-06T14:11:35+01:00Samstag, 9. Dezember 2017|

Eine neue systematische Literaturanalyse von Sucht Schweiz zeigt auf, dass Eltern einen entscheidenden Einfluss auf den Substanzkonsum ihrer 10- bis 18-jährigen Jugendlichen haben können. Zentrale Einflussfaktoren sind das Interesse der Eltern am Freizeitverhalten der Teenager, nachvollziehbare und durchgesetzte Regeln und […]