Mütter- und Väterberatung

/Mütter- und Väterberatung

Kälteschutz für die empfindliche Kinderhaut

By | 2018-01-16T11:12:54+00:00 Mittwoch, 17. Januar 2018|

Frische Luft ist gesund und stärkt das Immunsystem. Auch jetzt, während der kalten Jahreszeit, soll auf Spaziergänge und andere Aktivitäten im Freien nicht verzichtet werden. Nebst warmer Winterkleidung ist auch die Pflege der Kinderhaut von grosser Bedeutung, denn Wind und Kälte können die empfindliche Gesichtshaut der Säuglinge und Kleinkinder austrocknen. Bei Minusgraden können sich, insbesondere bei erhöhtem Speichelfluss, sogar Eiskristalle auf der Haut bilden.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die unbedeckten Körperstellen vor dem Ausflug ins Freie mit einem Kälteschutz einzucremen. Die Creme sollte einen sehr hohen Fettgehalt aufweisen und möglichst kein Wasser enthalten. Körpermilchen und Lotionen sind daher als Kälteschutz nicht geeignet. Am besten verwendet man spezielle Wind- und Wetter-Cremes.

Die Mütter- und Väterberaterinnen wünschen ihnen eine schöne, bewegungsreiche Winterzeit.

Information

Haben sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen ihnen gerne weiter. Wir beraten sie telefonisch, per Email oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

Digitale Medien – Tipps für den Alltag

By | 2018-01-09T13:40:23+00:00 Mittwoch, 10. Januar 2018|

Säuglinge und Kleinkinder kommen in der heutigen Zeit immer früher mit digitalen Medien in Kontakt. Auffallend ist, wie stark die Kinder bereits in diesem Alter von den leuchtenden Bildschirmen angezogen werden. Ob und inwiefern die Kinder davon beeinflusst werden ist vor allem abhängig vom Alter der Kinder, sowie der Art  und Dauer des Medienkonsums.

  • In den ersten Lebenswochen braucht das Neugeborene Zeit, sich in der neuen Welt zurechtzufinden. Es muss lernen, all die neuen Sinnesreize zu verarbeiten. In dieser sensiblen Phase ist es wichtig, die Kinder den Medien nicht unkontrolliert auszusetzen. Wenn Bild- und Tonmedien konsumiert werden, schläft das Kind am besten in einem anderen Zimmer.
  • Für den Aufbau der Eltern-Kind-Bindung braucht es Ruhe und Zeit. Regelmässige ungestörte Zeiten für Mutter, Vater und Kind sind sehr wichtig.
  • Da die Auswirkungen der Strahlenbelastung nicht vollständig geklärt sind ist es ratsam, diese so gering wie möglich zu halten.
  • Kleinkinder lernen am besten im Spiel mit den Eltern und anderen nahen Bezugspersonen oder im freien Spiel indem sie Objekte mit allen Sinnen erkunden können. In diesem Alter braucht es keine digitalen Medien oder teure Spielsachen mit unzähligen Funktionen.
  • Das wichtigste Medium für Kinder ab 6 Monaten sind Bilderbücher, welche die Eltern mit ihnen gemeinsam anschauen und ihnen die Bilder beschreiben. Hierbei kann auch auf eine Bilderbuch-App auf dem Tablet zurückgegriffen werden. Wichtig ist das gemeinsame Anschauen.
  • Babys und Kleinkinder brauchen Bewegung. Diese unterstützt das Lernen und die Entwicklung. Falls das Kind Zeit vor dem Bildschirm verbracht hat, sollte diese unbedingt mit darauffolgenden Aktivitäten ausgeglichen werden.
  • Fernseher, Tablets und Smartphones sind keine Babysitter. Die Kinder sollten beim Konsum begleitet werden. Der Austausch mit den Erwachsenen ist wichtig, um das Gesehene einordnen zu können.
  • Viele Inhalte können bei den Kindern Unsicherheit oder sogar Angst auslösen. Wir empfehlen daher dringend, die Kinder nur Programmen und Sendungen auszusetzen die für ihr Alter geeignet
  • Die Mediengewohnheiten der Eltern übertragen sich auf das Kind. Das Festlegen von regelmässigen bildschirmfreien Zeiten kann sinnvoll sein. Wichtig sind zahlreiche positive Erlebnisse in der Familie ohne Medien.

Information

Haben sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen ihnen gerne weiter. Wir beraten sie telefonisch, per Email oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

Schweizer Leitungswasser auch für Säuglinge geeignet

By | 2017-12-20T08:48:02+00:00 Mittwoch, 3. Januar 2018|

Wussten sie, dass unser Schweizer Leitungswasser eine ausgezeichnete Qualität aufweist und sich daher, auch ohne vorgängiges Abkochen, für Säuglinge eignet?

Die früheren Empfehlungen, Leitungswasser bis zum 6. Lebensmonat abzukochen, wurden angepasst. Frisches, sauberes Leitungswasser kann für die Zubereitung der Säuglingsmilch und als Flüssigkeitsergänzung zur Breimahlzeit verwendet werden. Wichtig ist, dass kein abgestandenes Wasser oder warmes Boilerwasser benutzt wird. Wir empfehlen daher, den Wasserhahn aufzudrehen und zu warten, bis das kalte, frische Wasser aus dem Hahn sprudelt. Für die Zubereitung der Milch muss das Wasser dann nur noch auf die gewünschte Temperatur erwärmt werden.

 

Information

Haben sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen ihnen gerne weiter. Wir beraten sie telefonisch, per Email oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

Neu ab 2018: Wöchentlicher Beitrag der Mütter- und Väterberatung

By | 2017-12-11T13:48:56+00:00 Montag, 11. Dezember 2017|

Ab Januar 2018 wird auf der Homepage der Perspektive Thurgau wöchentlich ein neuer Beitrag der Mütter- und Väterberatung aufgeschaltet.

Die Beiträge erscheinen jeweils am Mittwoch und umfassen Tipps und Tricks für den Alltag mit Säuglingen und Kleinkindern, neue Empfehlungen von Fachexpert/innen und vieles mehr. Sie finden die Beiträge unter folgendem Link: Tipps und Tricks

Das Team der Mütter- und Väterberatung freut sich auf eine rege Leserschaft.

Internationaler Tag der Kinderrechte – Kinder lieben Bewegung

By | 2017-11-29T15:37:03+00:00 Mittwoch, 29. November 2017|

Auf dem Kinderspielplatz im Seepark Romanshorn wuselte es am Tag der Kinderrechte (20. November 2017) nur so von Kleinkindern, Eltern, Grosseltern, Kinderwagen und Spielangeboten.

Dass Kinder Bewegung lieben, hat sich bestätigt. Der Bewegungsparcours wurde intensiv genutzt und schon die Kleinsten versuchten sich im Balancieren, Hüpfen, Rennen, Stapeln, Klettern, Werfen und so weiter. Ganz im Sinne der Organisatorinnen zeigte sich, dass auch der Spielplatz selber zu Bewegung und Spiel animiert und die diversen Spielgeräte gerne zusätzlich genutzt wurden.

Karlotta, die quirlige Clownin mit der auffallend roten Nase liess nicht nur die Jüngsten staunen. Bei ihren Interaktionen mit den Kindern erstrahlten deren Augen und sorgten rundherum für ein Schmunzeln. Sie zeigte vor, was es am Bewegungsparcours zu tun gab. Die Kleinen liessen sich toll motivieren, denn soooo gut konnten auch sie es.

Nach Absolvieren der Bewegungsspiele durften die Kinder auf dem Pony oder Esel um den Spielplatz reiten. Ein Angebot, welches den ganzen Nachmittag mit Begeisterung genutzt und genossen wurde. Gestärkt mit einem z‘Vieri und schön müde, nahmen die Besucherinnen und Besucher den Heimweg in Angriff.

Die Zusammenarbeit mit der Ludothek, der Fachstelle für Integration und der Mütter- und Väterberatung Arbon und Romanshorn hat bestens geklappt. Das Organisationsteam hat sich über die unerwartet grosse Teilnahme sehr gefreut. Allen Helfern und Helferinnen und auch dem Wetter sei Dank.

Thurgauer Mütter- und Väterberaterinnen lernen Marktneuheiten kennen

By | 2017-09-29T08:26:43+00:00 Freitag, 29. September 2017|

Am 20. September 2017 fand das Vertretertreffen aller Thurgauer Mütter- und Väterberaterinnen im Pfarreizentrum in Weinfelden statt. Herstellerfirmen von Säuglingsnahrung, Beruhigungshilfen und Pflegemitteln stellten ihre neuen Produkte vor und beantworteten die Fragen der Beraterinnen.

Diese Herstellerfirmen waren vertreten: Allergy Care AG, Bimbosan, Holle Baby Food GmbH, Lamprecht AG, Milupa SA, Nestlé Suisse SA.

Zweimal im Jahr nutzen die Mütter- und Väterberaterinnen die Gelegenheit, sich mit den Firmenvertretern über Neuigkeiten und Veränderungen der Produkte auszutauschen, um ihre Klienten und Klientinnen fachkundig und bedarfsgerecht zu beraten.

Apfelweg in Altnau mit Fredi, Lisi und Emma

By | 2017-10-09T13:02:44+00:00 Mittwoch, 20. September 2017|

«Hey Joshua? Kannst du dich noch dran erinnern, was Lisi uns heute alles über die Apfelbauern erzählt hat?», fragt Melanie ihren Bruder leise. «Ja klar, die müssen ja sooo viel für einen sooo kleinen Apfel machen. Das hab ich nicht gewusst. Später will ich auch Apfelbauer werden und die ganze Zeit Süssmost trinken.», antwortet er mit einem Lächeln im Gesicht.

Joshua und Melanie liegen im Bett und lassen sich den Tag noch einmal durch den Kopf gehen. Sie waren in Altnau auf dem Apfelweg und haben viel über das heimische Obst gelernt. Ob zu Fuss, mit dem Kinderwagen, dem Fahrrad oder der Pferdekutsche, auf den drei verschiedenen Routen (Fredi, Lisi und Emma) mit insgesamt 24 Infotafeln gibt es viel Spannendes über den Obstbau zu lernen. Für die nötige Abwechslung sorgen dabei die Spielstationen, welche die Kinder ausprobieren können.

Je nach Route dauert eine Tour zwischen ein und zwei Stunden und ist daher auch sehr gut mit kleineren Kindern machbar. Der Altnauer Apfelweg ist ausserdem gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Der Start liegt nur 500m vom Bahnhof entfernt.

Weitere Informationen zum Altnauer Apfelweg finden sie hier.

Abonnieren Sie jetzt unserer Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Erfolgreicher «Tag des Kindes» in Diessenhofen

By | 2017-03-20T18:00:00+00:00 Donnerstag, 26. November 2015|

Ein Tag voll von Phantasie und Humor für die Kinder

Bruno Hächler aus Winterthur sang am Freitag in der Rhyhalle Diessenhofen Kinderlieder

Artikel erschienen im Bote vom Untersee und Rhein, 24. November 2015

 

(drd) «Tag des Kindes» – Etwa 80 Kinder erfuhren am vergangenen Freitag in der Rhyhalle Diessenhofen von den Erlebnissen des Herrn Blume. Blume ist der Titelheld von Hächlers neuem Kinderbuch und seiner neuen CD. Als Begrüssung liess Hächler den Herrn Blume «Hallo» sagen. «De Kater ghörts, de Kater störts», singt er. Jede Strophe endet mit einem fröhlichen «Hallo». Weitere Lieder handelten von einem Hamster, der Suppe kocht oder von einem singenden See-Elefanten. «Habt ihr einen See-Elefanten singen gehört?» fragte Hächler. «Neiiii» schrien die Kinder. Und auf die Frage, ob sie bis vier zählen können, riefen sie noch viel lauter «Jaaaaa!» Phantasie und Humor waren die Würze des Programms. Viele Texte waren einfach, zum Beispiel Wochentage. So konnten alle mitsingen, obwohl sie das Lied zum ersten Mal hörten. Hächler brachte seine Zuhörer zum Lachen und forderte sie zum Mitsingen, Klatschen und Tanzen auf. Die Erwachsenen liessen sich ansteckten und machten begeistert mit. Die Kinder trieben aber auch Schabernack, neckten und schubsten den Nachbarn und plauderten fröhlich durcheinander. Es war eine tolle Stimmung. Vor und nach dem Konzert durften die Kinder im Schaaren-Zimmer zeichnen und basteln und in der Dreifachhalle herumtoben. Es standen Bälle, Matten und Klettergeräte zur Verfügung. Das Café International hatte auf der Galerie eine Kaffeestube mit 60 Plätzen eingerichtet und weihnächtlich dekoriert. Das Café International organisiere monatlich einen Treff, erklärte Doris Scherrer, Integrations-Beauftragte der Stadt. «Eingeladen sind Migrantinnen und Schweizerinnen» sagte sie. Frauen aus Kosovo, Syrien, Türkei oder Usbekistan und weiteren Staaten beteiligen sich am Café.

Kinderbuch-Autor und Liedermacher
Hächler, 55-jährig, arbeitete vor seiner Musiker-Karriere als Redaktor und Musikjournalist. In seiner Freizeit spielte er in diversen Bands. Vor 15 Jahren veröffentlichte er sein erstes Kinderbuch, zwei Jahre später produzierte er die erste CD. Es folgten 14 weitere Kinderbücher und sieben CDs mit Kinderliedern. Im März 2006 kürte in der ausverkauften Maag-Event-Halle in Zürich eine Kinderjury Hächler zum Sieger, was ihm den Lollipop-Award einbrachte.
In Diessenhofen kamen als Ehrengäste Pfarrer Volker Houba und Stadtpräsident Walter Sommer. Sommer lobte das Café International. Diese Einrichtung sei weitherum einzigartig, rühmte er. Die Perspektive Thurgau organisierte den Anlass. In diesem Zweckverband haben sich alle 80 politischen Gemeinden des Kantons und einige Schul- und Kirchgemeinden zusammengeschlossen. Sie setzen sich an sechs Standorten für Gesundheitsförderung ein und bieten Beratung an für Familien und bei Suchtproblemen. Bereichsleiter für Suchtberatung am Standort Diessenhofen im Leuehof ist Chris Nussbaum. Nicht nur in Diessenhofen war der letzte Freitag den Kindern gewidmet. Am 20. November 1989 trat die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft. Seither gilt dieses Datum fast auf der ganzen Welt als Internationaler Tag der Kinderrechte.

Babys in Bewegung

By | 2017-03-20T18:00:08+00:00 Donnerstag, 16. April 2015|

Lilly liegt auf einem flauschigen Fell am Boden. Sie versucht Ihren Fuss zu greifen. Mit dem Greifen möchte sie, ihre Umwelt gezielt erkunden. Aber um einen Gegenstand zu greifen, muss sie ihn auch mit den Augen fixieren. Für uns, Erwachsene, tönt das ganz simpel. Aber auch wir mussten das zuerst, wie Lilly lernen.

Schreiben ist zum Beispiel nur möglich, weil das Auge und die Hand zusammenarbeiten – und das ist natürlich enorm wichtig, nicht nur für die Schule. Beim Ballfangen muss die Bewegung der Arme auf die Wahrnehmung des Auges abgestimmt sein. Für unseren Alltag ist es also wichtig, dass wir unsere Augen- und Handbewegungen miteinander koordinieren können.

Wie Sie Ihre Kinder spielerisch beim Üben der Augen-Hand-Koordination unterstützen können, sehen Sie in diesem Video.

Viele weitere Bewegungsanregungen für jeden Entwicklungsschritt Ihres Kindes gibt es hier.

Bild: © Rheinlaender / pixelio.de

Hahnenwasser – gut, günstig, sauber

By | 2017-03-20T18:00:08+00:00 Mittwoch, 8. April 2015|

Fünf gute Gründe, um mit Ihren Kindern Hahnenwasser zu trinken:

Wasser ist der beste Durstlöscher. Egal, ob wir es vom Hahn, aus einem Trinkbrunnen oder einer Flasche trinken.

Hahnenwasser ist günstig.

Hahnenwasser ist sauber.

Wasser ist gesund, enthält keinen Zucker und deckt den Flüssigkeitsbedarf des Körpers optimal.

Hahnenwasser gibt es in der Schweiz für alle.

Alles rund ums Wassertrinken finden Sie hier.

Bilder: © Gesundheitsförderung Schweiz