Ist Fruchtsaft zum Frühstück überhaupt gesund?

By | 2018-02-12T11:57:04+00:00 Dienstag, 6. Februar 2018|

Jeder trinkt beim Frühstück gerne einen Fruchtsaft und möchte damit seiner Gesundheit etwas Gutes tun. Der Fruchtsaft erfüllt diese Erwartungen. Die Industrie spielt jedoch mit den Begrifflichkeiten «Fruchtsaft», «Fruchtnektar» und «Fruchtsaftgetränk» und damit auch mit den Inhaltsstoffen und dem gesundheitlichen Benefiz. Hierin liegen die Unterschiede…

Fruchtsaft

Ein Saft darf Fruchtsaft genannt werden, wenn der Fruchtgehalt bei 100% liegt. Hierfür werden reife, frische oder haltbar gemachte Früchte verwendet.

Fruchtsäfte finden Sie als Direktsaft oder als Fruchtsaft aus Konzentrat. Dies wird bei den Zutaten angegeben. Der Unterschied besteht darin, dass beim Direktsaft die ausgepresste Frucht direkt (naturtrüb) oder gefiltert (klar) abgefüllt wird. Beim Fruchtsaft aus Konzentrat werden dem Saft zunächst Aromen und Wasser entzogen und nach dem Transport wieder hinzugefügt, um Lager- und Transportkosten zu sparen.

Fruchtnektar

Beim Fruchtnektar liegt der Fruchtgehalt zwischen 25 – 50 Prozent, je nach Vorschriften des Gesetzgebers. Der Rest ist in der Regel Wasser und zugesetzter Zucker. Honig und Zucker dürfen bis zu 20 Prozent des Gesamtgewichts ausmachen.

Manche Früchte sind als Fruchtsaft schlichtweg nicht trinkbar, da sie beispielsweise zu wenig Flüssigkeit haben oder zu sauer sind. Daher wird aus Früchten, wie zum Beispiel Bananen oder Sauerkirschen, nur Nektar hergestellt.

Fruchtsaftgetränk

Bei Fruchtsaftgetränken liegt der Fruchtgehalt nur noch zwischen 6 – 30 Prozent. Der Rest wird mit Wasser, Zucker und Aromastoffen aufgefüllt. Somit zählen Fruchtsaftgetränke wie z.B. viele Fruchtschorlen zu den Softdrinks, wie Cola oder Fanta. Bei den Zutaten sind die Hersteller verpflichtet, den Fruchtanteil zu deklarieren.

 

Unsere Empfehlung

Für eine gesunde Ernährung empfehlen wir den Griff zum Fruchtsaft oder – mit einem Blick auf die Zutatenliste – auch zum Fruchtnektar. Fruchtsaftgetränke sind wohl die schlechteste Wahl, wenn es um eine gesunde Ernährung geht.

Randenrisotto – bringt Farbe auf den Teller

By | 2018-02-12T11:47:31+00:00 Mittwoch, 7. Februar 2018|

Im Winter ist es schwierig Abwechslung auf den Teller zu bringen. Vater Michael und seine Tochter Melanie (7 Jahre) wollen das mit einem pinken Randenrisotto ändern.

Rezept «Randenrisotto» ausprobieren

Wie können Kinder ab 7 Jahren beim Kochen mithelfen?

Mit sieben Jahren kann Melanie bei allen Tätigkeiten mithelfen. Sie kann beispielsweise schneiden, Zutaten abwiegen, Salat waschen, mitkochen und Brote streichen. Das bedeutet nicht, dass sie den Risotto komplett alleine kochen kann. Sie ist auf die Unterstützung ihres Vaters angewiesen. Michael überlegt sich, welche Zubereitungsschritte Melanie übernehmen kann. Er entscheidet sich für die Randen und das Rühren des Risottos. Melanie findet Randen schälen und schneiden toll. Erstens ist Pink ihre Lieblingsfarbe und zweitens darf sie die Schürze, die sonst immer Mama anzieht und die grünen Gummihandschuhe tragen. So fühlt sie sich gleich wie eine Köchin. Michael hat währenddessen Zeit alle anderen Zutaten fürs Randenrisotto zu schneiden und vorzubereiten. Es gibt Aufgaben, die Melanie nicht alleine erledigen kann. Ihr fehlt zum Beispiel noch die Kraft einen Knoblauch zu pressen. Zudem benötigt Melanie für ihre Aufgaben mehr Zeit.

Damit Melanie den Risotto rühren kann und in die Pfanne sieht, stellt sie sich auf einen Tritthocker. Michael übernimmt von Zeit zu Zeit den Kochlöffel, damit dass Risotto nicht anbrennt.

Egal, was Sie mit Ihren Kindern kochen, rechnen Sie genügend Zeit ein und bereiten Sie sich gedanklich darauf vor, dass es chaotischer wird. Denken Sie daran, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und auch Sie alles erst erlernen mussten.

Wie koche ich Randen ohne Flecken?

Randen haben eine intensive rote Farbe. Flecken auf der Haut, dem Tisch und den Kleidern sind nicht einfach auszuwaschen. Es gibt aber einfache Tricks um Randen gefahrlos zuzubereiten. Tragen Sie zum Schutz der Kleidung eine Schürze. Auch die Finger werden gerne rötlich, darum benutzen Sie Gummihandschuhe. Wer keine hat, kann zwei Aufbewahrungsbeutel über die Hände ziehen und sie mit einem Haar- oder Haushaltsgummi am Handgelenk befestigen. Auch Schneidbretter sind vor Ver-färbungen nicht sicher. Legen Sie daher ein Backpapier auf das Brett.

Wie bereite ich Randen zu?

Randen-Knollen können ganz unterschiedlich zubereitet werden. Roh in Würfel geschnitten oder in feine Scheiben gehobelt eignen sie sich als Salat. Auch gekocht gibt es viele Varianten: gebraten, als Gratin, als Suppe, als Chips, in Risotto, auf Flammkuchen usw. Als Saft macht die Rande ebenfalls was her. Nicht nur die Knolle ist essbar, sondern auch die Blätter. Randenblätter eigenen sich roh als Salat oder können ähnlich wie Spinat gekocht werden.

Abonnieren Sie jetzt unsere Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Quinoa mit Kürbis, Spinat und Feta

By | 2018-01-10T15:35:40+00:00 Mittwoch, 10. Januar 2018|

Mutter Julia möchte etwas Neues ausprobieren. Zum Abendessen gibt es daher Quinoa mit Kürbis, Spinat und Feta.

Julia schneidet den Kürbis in zwei Zentimeter dicke Stücke, während Melanie (7 Jahre) und Joshua (4 Jahre) die Stücke auf ein Backpapier legen und würzen. Danach hat Julia je eine Aufgabe für die beiden. Melanie wird den Quinoa abwiegen, einen Krug mit Wasser füllen, einen Löffel Gemüsebouillon dazu geben, alles in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Der Quinoa wird zunächst zugedeckt zehn Minuten auf mittlerer Stufe gekocht und anschliessend muss er für fünf Minuten ziehen. Joshua holt in dieser Zeit den Feta aus dem Kühlschrank und zerbricht ihn in kleine Stücke. Zum Schluss nimmt Julia eine Bratpfanne, brät Zwiebeln an und gibt den Quinoa und den aufgetauten Blattspinat kurz dazu. Mit Kürbis und Feta anrichten und servieren.

Rezept «Quinoa mit Kürbis, Spinat und Feta» ausprobieren

Was ist Quinoa?

Quinoa ist eine Pflanze, die auf den Hochebenen Südamerikas wächst. Die Quinoa-Samen haben eine ähnliche Zusammensetzung wie Vollkorngetreide, aber sie gehören botanisch zur gleichen Familie wie Spinat. Sie ist ist reich an Kohlenhydraten, Mineralstoffen und Nahrungsfasern und hat zudem einen besonders hohen Gehalt an hochwertigen Eiweissen. Quinoa-Samen sind glutenfrei. Die Samen sind vielfältig einsetzbar als Beilage/Getreide-Ersatz, als Salat, in Eintöpfen, in Burritos usw.

Quinoa nicht für Kinder unter 2 Jahren geeignet

Quinoa schützt sich vor Schädlingen mit bitter schmeckenden Saponinen, die in der Samenschale stecken. Saponine können Blutzellen schädigen und die Darmschleimhaut reizen. Bei Kleinkindern ist das Verdauungssystem noch nicht ausgereift und Quinoa kann daher für sie schädlich sein. Darum rät man Kindern unter zwei Jahren grundsätzlich von Quinoa-Speisen ab. Ältere Kinder und Erwachsene können Quinoa unbedenklich essen.

Abonnieren Sie jetzt unsere Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Weihnachtsgeschenke mit Kindern basteln

By | 2017-12-15T08:56:13+00:00 Freitag, 15. Dezember 2017|

Ihr Kind möchte dem Grossi und dem Götti etwas schenken, ist aber zu klein, um beim Basteln zu helfen? Eine gute Lösung zu Weihnachten sind «Fingerelche».

Gerade bei selbstgemachten Geschenken wie Marmeladen, Pasta Gläsern oder Guetzli können Sie die Gläser oder Verpackungen individuell verzieren. Mit den «Fingerelchen» gibt Ihr Kind dem Geschenk eine weihnachtliche Note, egal wie alt es ist.

Wie bastel ich den Elch mit Fingerabdrücken?

Material:

  • ein Marmeladenglas oder eine andere harte Verpackung, welche bei einem Fingerabdruck nicht nachgibt
  • Pinsel
  • Acryl-, Finger- oder Glasmalfarbe in Weiss oder Brauntönen
  • Fenstermalfarbe in schwarz und rot

Anleitung:

Der 4-jährige Joel und seine Mutter Julia setzen sich an den Tisch und decken ihn mit Zeitung ab. Sie verzieren das Marmeladenglas, in welches die leckere Bratapfel-Marmelade gefüllt wird weihnachtlich und mithilfe von Joels Daumenabdrücken zaubern sie einige Elche darauf.

Julia nimmt den Pinsel und taucht ihn in die braune Fingerfarbe. Gleichzeitig streckt Joel ihr den Daumen schon aufgeregt entgegen, damit Sie ihm den Finger mit der Farbe bestreicht. Kaum ist die Farbe am Daumen, drückt Joel seinen Finger auf das Glas und macht damit einen Abdruck. Sie wiederholen das Ganze so oft, bis einige Daumenabdrücke über das ganze Glas verteilt sind.

Nachdem die Farbe trocken ist, kommt nun der etwas anspruchsvollere Teil. Die Daumenabdrücke müssen zu Elchen werden. Joel nimmt die schwarze Fenstermalfarbe und versieht den Daumenabdruck mit einem Geweih und zwei Augen. Mit der roten Farbe tupft er dem Rentier die klassische rote Nase an die richtige Stelle. Genau wie der erste Fingerabdruck, müssen nun auch alle andern Abdrücke zu Elchen werden. Zuletzt muss die Farbe nur noch trocknen und fertig ist das Weihnachtsgeschenk.

Bratapfelmarmelade – hört sich gut an…

Wir stellen Ihnen eines von vielen Rezepten bereit, wie Sie eine Bratapfelmarmelade selbst zubereiten können.

Zutaten für 3-4 Gläser:

700 g                Äpfel
100 g                Mandeln
100 ml              Apfelsaft
500 g                Gelierzucker
1 Stück             Vanilleschote
2 Stangen         Zimt
wenig               Zitronensaft

Zubereitung:

Die Äpfel werden geschält, in kleine Würfel geschnitten, mit Zitronensaft beträufelt und dem Gelierzucker in eine Schüssel gegeben. Das Ganze ein paar Mal unterheben und über Nacht im Kühlen stehen lassen. Am nächsten Tag die Äpfel durchstampfen.

Die Mandeln in eine Bratpfanne ohne Fett geben und braun rösten. Danach abkühlen lassen und zerhacken. Anschliessend die Äpfel, Mandeln, Vanilleschoten, Zimtstangen und den Apfelsaft in einem Topf erhitzen, aufkochen und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Abschliessend wird die noch heisse Marmelade in die Marmeladengläser gefüllt. Die Gläser werden verschlossen und für knapp 15 Minuten auf den Kopf gestellt.

Die Marmelade ist ungefähr ein halbes Jahr haltbar.

Abonnieren Sie jetzt unsere Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Preiselbeeren-Marroni-Schmaus

By | 2017-11-21T07:18:44+00:00 Freitag, 17. November 2017|

«Mama, du musst noch die Salatsauce machen, schnell! Der Teig mit Marroni ist gleich fertig», drängt Melanie ihre Mutter und wendet ihren gespannten Blick nicht vom Ofen ab. «Melanie, die Sauce ist schon lange fertig. Ihr könnt euch setzen», entgegnet Julia ihrer Tochter und lacht.

Bei Müllers gibt es heute gemischten Salat und dazu Buchteln (Brötchen) mit einer Preiselbeeren-Marroni-Füllung. Nachdem Joshua den Teig geknetet hat und Melanie und ihre Mutter die einzelnen Teigbälle mit der Preiselbeeren-Marroni-Mischung gefüllt haben, warten sie nun bis das Brot endlich fertig ist. Marroni haben gerade Saison und sind durch ihre leichte Süsse bei Kindern sehr beliebt.

Zum Rezept

Abonnieren Sie jetzt unsere Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Birnenquark mit Schönheitsfehlern

By | 2017-10-30T12:14:42+00:00 Donnerstag, 5. Oktober 2017|

«Ich will die komische Birne aber nicht essen.», beschwert sich Joshua bei seiner Mutter Julia und legt sie wieder zurück auf den Teller. Die Birne auf Joshuas Teller hat ein paar braune Stellen. «Joshua, was sollen wir denn jetzt mit dieser Birne machen?» – «Wegwerfen». Daraufhin erklärt Julia Ihrem Sohn, dass ein grosser Teil der Birne immer noch essbar und lecker ist. «Erst wenn sie komisch riecht oder schimmelt, müssen wir sie wegwerfen». Sie nimmt die Birne und schneidet die braune Stelle weg. «Joshua, bitte bring mir den Honig. Dann machen wir zusammen einen leckeren Birnenquark zum Zvieri».

Julia hat öfters Lebensmittel, welche nicht mehr top aussehen. Manchmal vergisst sie Früchte zu essen. Oder sie kauft zu viel ein. Auch hat sie Jogurts im Kühlschrank, welche bereits abgelaufen sind. Oft schmeisst sie diese dann einfach weg. Diese Woche hat sie in einem Magazin gelesen, dass in der Schweiz jährlich zwei Millionen Tonnen Lebensmittel, welche eigentlich noch gut sind, weggeworfen werden. Fast die Hälfte dieser Abfälle werden in Haushalten und der Gastronomie verursacht. Julia hat sich informiert, was sie machen kann um weniger Lebensmittel wegwerfen zu müssen.

Nur so viel einkaufen, wie nötig ist

Bevor Julia einkaufen geht, schaut sie zuhause nach, was sie alles noch hat. Anschliessend überlegt sie sich, was es in den nächsten Tagen zu essen geben soll. Sie schreibt eine Einkaufsliste mit allen Zutaten, die sie braucht. Erst dann geht sie zum Einkaufen.

Reste verwerten

Wieder mal sind die Bananen mehr braun als gelb und matschig statt fest. Julia entfernt die Schale und gibt sie zusammen mit Milch in ein Gefäss. Mit dem Stabmixer zaubert sie daraus feine Bananenmilch. Manchmal fällt es Julia nicht so leicht eine Idee zu finden, was sie mit Essensresten oder nicht mehr so schönen Lebensmittel anfangen soll. Für den Anfang orientiert sie sich an einer Rezeptsammlung zur Resteverwertung.

Haltbarkeit prüfen

Julia bereitet für das Abendessen ein Birchermüesli zu. Beim Öffnen des Jogurts fällt ihr auf, dass es bereits abgelaufen ist. Auf Jogurts steht vor dem Datum «Mindestens haltbar bis». Das bedeutet, dass das Jogurt mindestens bis zu diesem Datum noch geniessbar ist, aber auch über dieses Datum hinaus. Bevor sie das Jogurt für das Birchermüesli verwendet, prüft sie ob es noch wie gewohnt aussieht und schmeckt.

Abonnieren Sie jetzt unsere Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Rezept – Auberginen-Piccata

By | 2017-09-28T13:13:50+00:00 Mittwoch, 6. September 2017|

Joshua wendet begeistert die Aubergine im Mehl, badet sie im Ei-Käse-Gemisch und legt sie auf einen Teller, damit sie sein Vater später braten kann. Der 4-Jährige macht Auberginen-Piccata fürs Abendessen. Dazu gibt es Tomatensauce und Reis. Während Joshua die Auberginen zubereitet, kocht sein Vater die Tomatensauce. Er dünstet die Zwiebeln mit etwas Öl und gibt dann Tomaten-Pelati dazu. Die Sauce muss nun weiter auf kleiner Stufe köcheln. Zum Verfeinern würzt er mit etwas Basilikum, Salz und Pfeffer.

Läuft Ihnen auch schon das Wasser im Mund zusammen?

Dann probieren Sie die Auberginen-Piccata gleich aus.

Rezept

Abonnieren Sie jetzt unserer Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Eistee selbstgemacht

By | 2018-02-19T15:52:43+00:00 Donnerstag, 13. Juli 2017|

Melanie und Joshua stürmen in die Wohnung und sind ganz nassgeschwitzt vom Herumtollen auf dem Spielplatz. Beide nehmen einen riesigen Schluck Eistee zur Abkühlung. «Uhhhh ist der lecker Mama!», freuen sich beide lautstark. Mama Julia antwortet schmunzelnd: «Danke! Es freut mich, dass er euch schmeckt.»

Julia hat den Eistee selbstgemacht. Sie wollte das schon immer mal probieren und da es heute so heiss ist, bot sich ihr die perfekte Gelegenheit. Die Basis für den selbstgemachten Eistee bildet ein handelsüblicher Tee, den man 3-5 Minuten lang ziehen lässt (für 1.5 Liter braucht man 2-3 Teebeutel). Dazu gibt man während dem Abkühlen ein paar Scheiben Zitrone und ein Ast Pfefferminze. Das Ganze abkühlen lassen. Fertig!

Unser Serviervorschlag
Geben Sie Eiswürfel dazu und garnieren Sie den Rand mit saisonalen Früchten.

Gut zu Wissen
Ein selbstgemachter Eistee ist eine geeignete Alternative zu Wasser, darf aber nicht mit industriell hergestelltem Eistee gleichgesetzt werden. Dieser hat oft viel Zucker und zählt daher zu den Softdrinks.

Rezept

Jetzt «Thurgau bewegt»-Tipps abonnieren

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Beeren selbst pflücken, aber wo?

By | 2017-09-28T13:24:41+00:00 Freitag, 16. Juni 2017|

«Hey Julia», meint Michael zu seiner Frau: «Eigentlich könnten wir mit Melanie und Joshua am Wochenende Erdbeeren pflücken gehen, oder was meinst du? – Leider fällt mir auf Anhieb kein Feld ein, auf dem wir selbst pflücken können.» Julia ist begeistert: «Ja, warum eigentlich nicht. Ich schaue kurz im Internet nach. Da finde ich bestimmt etwas dazu.­»

Mit dem Suchbegriff «Beeren selbst pflücken Thurgau» wird Julia sofort fündig und bekommt unter www.selberpfluecken.ch alle Informationen, die sie gesucht hat und noch einige mehr.

  • Wo gibt es Felder zum selbst pflücken?
  • Was kann man auf den Feldern pflücken (Erdbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Kirschen, etc.)
  • Kontaktangaben der Bauern
  • Homepage der Bauern

Sie möchten auch zum «Selbstpflücker» werden? Auf der Seite www.selberpfluecken.ch finden Sie ein Feld in Ihrer Nähe und haben die Möglichkeit, pflückfrische Ware zu erhalten und unterstützen dabei gleichzeitig die Bauern in der Region.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Spass beim selbst pflücken.

Abonnieren Sie jetzt unserer Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.

Der kleine Koch – Mit Kindern kochen

By | 2017-09-28T13:25:51+00:00 Mittwoch, 19. April 2017|

Der 4-jährige Joshua wäscht vergnügt Karotten, Kohlrabi und Lauch. Anschliessend schneidet Melanie (7 Jahre) hoch konzentriert die Karotten in kleine Würfel. Unter Aufsicht von Vater Michael hackt Joshua fröhlich den Lauch in Ringe.

Joshua und Melanie kochen gemeinsam mit ihrem Vater Penne mit Gemüsebolognese. Die Kinder haben bei der Auswahl des Menus sowie beim Einkauf bereits mitgeholfen. Sie sind mit Feuereifer bei der Sache. Für das Kochen mit den Kindern rechnet Michael immer mehr Zeit ein, als auf dem Rezept steht. Er ist sich auch bewusst, dass die Küche wahrscheinlich chaotischer aussehen wird, als wenn er alleine kocht.

Nach etwa 50 Minuten richten Joshua und Melanie die Penne und die Gemüsebolognese auf den Tellern an. Voller Stolz präsentieren sie ihr Werk Mutter Julia. «Mami, Mami, wir haben selbst gekocht. Probier mal!»

Beim Kochen mit Kindern steht der Spass im Vordergrund. Beziehen Sie Ihre Kinder  so früh wie möglich beim Kochen mit ein: Rezept gemeinsam auswählen, einkaufen, Gericht zubereiten, Tisch decken, essen in entspannter Atmosphäre, abräumen und aufräumen.

Je nach Alter können die Kinder unterschiedliche Aufgaben bewältigen (Quelle: Kochen mit Kindern – schnibbeln, Rühren, Spass haben):

  • Ab 2 Jahren: Lebensmittel sortieren, Obst und Kräuter ernten
  • Ab 3 Jahren: Obst, Gemüse und Salat waschen, Teig rühren
  • Ab 4 Jahren: weiche Lebensmittel schneiden und schälen, Brote mit Butter bestreichen, Tisch decken und abräumen, am Herd mitkochen
  • Ab 5 Jahren: Zutaten abwiegen, beim Kuchen backen helfen, Eier braten
  • Ab 6-8 Jahren: Kinder verfügen über die motorischen Fähigkeiten und das Verständnis, um bei allen Tätigkeiten mitzuhelfen!

Allerdings sollten Sie immer den Entwicklungsstand des Kindes miteinbeziehen und überlegen, ob die obige Angabe auch für ihr Kind gilt.

Gemüsebolognese-Rezept und 7 weitere leckere Rezepte zum Nachkochen

Abonnieren Sie jetzt unserer Tipps

Profitieren Sie von weiteren einfachen und saisonalen Rezepten und Ausflugstipps in der Region.