Telefon 071 626 02 02 (Zentrale) | Telefonzeiten Mo-Fr 8:30 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr|info@perspektive-tg.ch

HA-Säuglingsmilchen – Die aktuellen Empfehlungen

/HA-Säuglingsmilchen – Die aktuellen Empfehlungen

HA-Säuglingsmilchen – Die aktuellen Empfehlungen

In einem früheren Beitrag berichteten wir über HA-Säuglingsmilchen. Dieser Beitrag informiert Sie über Änderungen in der Empfehlung von HA-Säuglingsmilchen, welche nun auch von den Spitälern und vielen Kinderärzten umgesetzt werden. Damit können Sie Geld sparen, ohne das Allergierisiko Ihres Kindes zu erhöhen.

Vorab ein kleiner Auszug aus dem vorherigen Artikel:

HA steht für hypoallergen. Bei den HA-Säuglingsmilchen wird das Kuhmilcheiweiss stark aufgespalten. Bis vor kurzem ging man davon aus, dass dieser Prozess helfen kann, Allergien vorzubeugen. Das Thema wurde unter den Fachleuten jedoch seit Jahren kontrovers diskutiert.

2017 hat die schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie (SSP) in Zusammenarbeit mit der schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) und dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) die «Empfehlung für Säuglingsernährung 2017» herausgegeben. Darin wird beschrieben, dass in diversen Studien kein genügender Nachweis erbracht werden konnte, welcher die Empfehlung von HA-Milchen für die Allergieprävention Ihres Kindes rechtfertigen würde.  Die Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen sowie viele Kinderärzte im Thurgau und Umgebung, setzen die Empfehlung bezüglich der HA-Säuglingsmilchen nun um und empfehlen die Nutzung von HA-Milchen nicht mehr.

Weiterhin gilt das Stillen als die beste Allergieprophylaxe. Kann nicht oder nur teilweise gestillt werden, empfehlen wir, unabhängig vom Allergierisiko in der Familie, eine normale Säuglingsmilch ab Geburt anzuwenden.

Wenn Sie Ihrem Kind bereits eine HA-Säuglingsmilch verabreichen, können Sie dies weiterhin tun. Die HA-Säuglingsmilchen haben keinen negativen Effekt, sind aber teurer als andere Säuglingsmilchen.

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

 

By |2018-04-24T08:20:09+00:00Mittwoch, 2. Mai 2018|