Keine Beziehung ist so lange wie die von Geschwistern – sie gehören für immer zusammen. Nur aussuchen kann man sich die Geschwister nicht. Eifersucht, Neid, Liebe, Vergebung, Vertrautheit… Geschwister er- und durchleben das ganze Spektrum an Gefühlen.

Die Stellung in der Familie, ob erstgeboren, mittendrin oder als letztes Kind, hat dabei einen Einfluss.

Wie kann ich als Mutter oder Vater damit umgehen:

  • Jedes Kind hat seine Eigenheiten und ist etwas Besonderes.
  • Vergleichen sie Geschwister nicht in ihren Entwicklungsschritten. Es spielt keine Rolle, wer was früher oder später erlernt hat oder kann.
  • Unterstützen sie dort, wo es das Kind braucht.
  • Zeigen Sie jedem Kind auf, wo seine Ressourcen sind und stärken Sie es da bewusst.
  • Stellen Sie Familienregeln auf, welche für alle gelten und setzen Sie sie um.
  • Verwenden Sie die «Wir-Form», wenn Sie über die Familie sprechen.
  • Benutzen Sie die «Ihr-Form», wenn sie alle Kinder ansprechen.
  • Schmunzeln sie, wenn Geschwister nach einem Streit wieder zusammenhalten, auch wenn es gegen «Sie» gerichtet ist.
  • Freuen Sie sich, wenn sich Ihre Kinder für den Bruder oder die Schwester einsetzen.
  • Sind sie stolz, wenn ein Kind sich über etwas Gelungenes des Bruders oder der Schwester freut und ihn oder sie nach Aussen verteidigt – das ist Geschwisterliebe!

Wir von der Mütter- und Väterberatung unterstützen Sie gerne bei diesem Thema.

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.