An heissen Sommertagen kommen auch kleine Kinder und Babys schnell einmal ins Schwitzen. Schwankt die Umgebungstemperatur, müssen sie beobachtet und manchmal mehrmals am Tag aus- und angezogen, zu- und abgedeckt werden.

Warme, gerötete Haut, feuchte Haare (ausgenommen nach dem Trinken), schweissige Handflächen und Fusssohlen, vielleicht quengeln oder weinen können darauf hinweisen, dass Ihr Kind zu warm hat.

Was gibt es im Umgang mit heissen Tagen zu beachten, damit sich Ihr Baby oder Kleinkind wohl fühlt?

Hier ein paar Tipps zum Thema:

Gehen Sie an Hitzetagen (Um 30 Grad) mit Ihrem Baby oder Kleinkind zwischen 11 und 15 Uhr nicht an die Sonne. Die Hitze, die intensive Sonnenbestrahlung und die hohen Ozonwerte tun ihm nicht gut. Besser, Sie verbringen die Morgen- und Abendstunden draussen. Vielleicht machen Sie es wie die Südländer, geniessen über die Mittagszeit eine Siesta und sind am Abend länger unterwegs?

Bleiben Sie mit Ihren Kindern im Schatten, spielen Sie unter Bäumen oder im Wald. Das Klima unter Bäumen ist in der Hitze viel feuchter und kühler und dadurch erträglicher.

Im Kinderwagen kann sich die Wärme stauen. Sorgen Sie auch unterwegs für Schatten. Benutzen Sie zum Beispiel einen Kinderwagensonnenschirm.
Wenn Sie das Baby mit einem Tuch über dem Wagen gegen die Sonne abschirmen, lüften Sie ihn regelmässig, insbesondere dann, wenn Sie an der Sonne spazieren.

Kühlen Sie Ihr Auto mit der Klimaanlage, ziehen Sie Ihr Baby oder Kleinkind entsprechend wärmer an, Babys und Kleinkinder kühlen viel schneller aus als Erwachsene.

Schliessen Sie tagsüber die Fenster und kühlen Sie in der Nacht die Räume. Auch mit einem Baby im Zimmer dürfen Sie nachts die Fenster geöffnet lassen. Vermeiden Sie dabei Durchzug und sorgen Sie für Mückenschutz.

Aufgehängte, feuchte Wäsche oder Badetücher wirken kühlend.

Wenn Ihr Kind eingeschlafen ist, sinkt seine Temperatur. In der Nacht wird dies durch die abkühlenden Zimmer verstärkt. Decken Sie es, vielleicht erst wenn Sie selber zu Bett gehen, mit einer leichten Decke zu oder ziehen Sie ihm erst dann den Schlafsack an.

Weitere nützliche und hilfreiche Tipps zu diesem Thema finden Sie in unserem nächsten Tipp.

Geniessen Sie das schöne Wetter!

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.