Telefon 071 626 02 02 (Zentrale) | Telefonzeiten Mo-Fr 8:30 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr|info@perspektive-tg.ch

Thomas_AndereggWP

/Thomas Anderegg

About Thomas Anderegg

Kommunikation

Entdeckung der Welt

By |2019-03-12T15:07:29+01:00Dienstag, 12. März 2019|

Familienausstellung: Die Entdeckung der Welt 

Ab dem 6. April 2019 gastiert die Erlebnisausstellung «Die Entdeckung der Welt» in St.Gallen.
Die dreisprachige Ausstellung lädt Eltern und Kinder zum Entdecken ein und vermittelt spielerisch, welche Bedeutung der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung zukommt.

Weiterführende Informationen zum Standort St.Gallen und zum reichhaltigen Rahmenprogramm: www.entdeckungderwelt.ch

Die Mütter- und Väterberatung hat dieser Ausstellung zwei Veranstaltungen gewidmet:

Kinder brauchen zum Spielen vor allem Raum, Zeit und Ruhe. In unserem Workshop zeigen wir Ihnen auf, dass es keine Spielkonsolen oder Smartphones braucht, damit Ihr Kind in Ruhe spielt. Der Workshop ist kostenlos. Ein Kinderhütedienst ist organisiert. Bitte [...]

ELBI-EXPO 2019

26. Mai|10:00-17:00

Unser Stand wird im Rahmen der Erlebnisausstellung «Die Entdeckung der Welt» des Vereins «Stimme Q» gestaltet. www.entdeckungderwelt.ch

Informationen zur Ausstellung

Die Wanderausstellung gastiert vom 6. April bis 16. Juni 2019 in der St. Leonhardskirche in St. Gallen.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 10.00–18.00 Uhr
Montag: Geschlossen
Karfreitag: Geschlossen

Weitere Informationen unter:
www.entdeckungderwelt.ch

Kinderängste

By |2019-03-13T07:58:58+01:00Mittwoch, 13. März 2019|

Wer kennt das als Mutter oder Vater nicht?

  • «Lärm macht meinem Kind plötzlich grosse Angst. Den Staubsauger benutze ich nur noch, wenn es abwesend ist.»
  • «Haare waschen ist eine Katastrophe, meine Tochter gerät richtiggehend in Panik.»
  • «Im Muki -Turnen klebt mein Kind die ganze Zeit an meinem Hosenbein. Ich möchte gerne, dass es auch so herumtollt und Spass hat wie die anderen Kinder.»

Dass bereits Babys Angst haben, lässt sich oftmals im sogenannten «Fremdeln» (ab etwa neun Monaten) das erste Mal beobachten. Kriecht es beispielsweise von der Mutter/dem Vater weg, fühlt es sich nach einer gewissen Entfernung unsicher und sucht wieder die Nähe, Geborgenheit und Sicherheit bei seiner Bezugsperson. Diese Angst tritt nicht sinnlos auf, sondern sie schützt das Kind vor allfälligen Gefahren und bewahrt es so vor Schaden.

Es gibt neben dem «Fremden» noch andere, entwicklungsbedingte Ängste. Zum Beispiel Angst vor der Dunkelheit, vor fremden Menschen, vor lauten Geräuschen, vor Phantasiebildern, vor Gewittern, vor eigenen starken Gefühlen etc.

Es ist normal, dass Kinder (und Erwachsene) auf neue, ungewohnte oder bedrohlich wirkende Situationen oder Erlebnisse mit Angst reagieren. Angst gehört zu unserem Leben.

Mit Ihnen an der Seite, lernt das Kind mit seinen Ängsten umzugehen, sie einzuordnen (gefährlich/ungefährlich?) und sie zu überwinden.

Mit folgenden Tipps unterstützen Sie Ihr Kind im Umgang mit Ängsten:

  • Bleiben Sie unbedingt bei Ihrem Kind, wenn es Angst hat. Ihre Nähe und Ruhe geben ihm Sicherheit und helfen ihm, sich zu beruhigen. Sie sind sein Vorbild, es orientiert sich an Ihnen.
  • Nehmen Sie die Ängste Ihres Kindes ernst und begleiten Sie es in kleinen Schritten durch die angstmachende Situation. Hat es beispielsweise Angst vor dem Staubsauer, so nehmen Sie das Kind auf den Arm, reden beruhigend mit ihm und hören sich den Lärm aus Distanz an. Nähern sie sich langsam. Reagiert das Kind darauf sehr ängstlich, so belassen Sie es dabei. Wiederholen Sie das Vorgehen wenn nötig das nächste Mal. Das Kind wird immer mutiger werden.
  • Sätze wie: «Das ist doch kein Grund Angst zu haben» sind wenig hilfreich. Benennen Sie das Gefühl für Ihr Kind: z.B. «Gell, das macht dir Angst. Schau ich bin bei dir.»
  • Lassen Sie es spielerisch Erfahrungen mit angstmachenden Situationen machen. Zum Beispiel indem es der Puppe oder Ihnen die Haare waschen darf, Sie singend angstmachende Situationen überbrücken (Höörli wäsche, Höörli wäsche…) oder indem es selber Lärm macht und Sie davon spielerisch «Angst bekommen».
  • Sie können ein Plüschtier, einen Schutzengel, einen Traumfänger zum Beschützer Ihres Kindes aufbauen. Sagen Sie dem Kind zum Beispiel. «Der Löwe ist ganz stark. Er bleibt bei dir und passt auf dich auf».
  • Überlassen Sie es Ihrem Kind, wann es so weit ist, sich auf etwas Neues einzulassen. Ermutigen Sie es, bleiben Sie ruhig und setzen Sie es nicht unter Druck. Die Neugier wird früher oder später siegen. (Beispiel MuKi Turnen)
  • Nehmen Sie dem Kind nicht alles Herausfordernde ab, denn überwundene Angst macht stark.
  • Durch Rituale und geregelte Abläufe helfen Sie dem Kind, sich im Tagesablauf zu orientieren. Es wird vorhersehbar, was als nächstes kommt. Das gibt ihm Sicherheit und Geborgenheit im Alltag.

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

Unser Vorstand sucht Verstärkung

By |2019-03-07T09:38:22+01:00Donnerstag, 7. März 2019|

Der Gemeindezweckverband für Gesundheitsförderung, Prävention, Beratung Thurgau erfüllt die gesetzlich verankerten gemeinsamen Aufgaben der Gemeinden im Bereich Gesundheitsförderung und psychosozialer Beratung auf den Gebieten Gesundheitsförderung und Prävention, Mütter- und Väterberatung, Paar-, Familien- und Jugendberatung sowie Suchtberatung. Über sieben Fachstellen und 77 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden die Angebote durch die Perspektive Thurgau, die Fachorganisation des Gemeindezweckverbandes, im ganzen Kantonsgebiet angeboten.
Aufgrund Beendigung ihrer politischen Tätigkeit in den Gemeinden werden drei Vorstandssitze frei.

Zur Wiederbesetzung der drei frei werdenden Sitze sucht der Vorstand für dieses interessante Amt auf den 1. Juli 2019

drei Vorstandsmitglieder

Anforderungsprofil (Wunschprofil)
Es werden bevorzugt Personen gesucht, die ein Amt als Gemeinderätin oder Gemeinderat im Ressort Soziales, Gesellschaft oder Gesundheit ausüben oder in einem Gemeindepräsidium tätig sind.

Im Hinblick auf die geographische Zusammensetzung des Vorstandes werden nach Möglichkeit zwei Personen aus dem Bezirk Arbon und eine Person aus dem Bezirk Kreuzlingen gesucht, welche Kompetenzen und Erfahrungen im strategischen Management mitbringen und gut vernetzt sind.

Zeitaufwand
Der ordentliche jährliche Aufwand für die Mitarbeit im Vorstand bewegt sich erfahrungsgemäss im Rahmen von fünf Vorstandssitzungen (ca. 3 Stunden plus Vorbereitungszeit/Aktenstudium). Hinzu kommen die Delegiertenversammlung (2 Stunden), eine Regionalkonferenz (2 Stunden) sowie eine Retraite (ca. 6 Stunden). Je nach Geschäftsgang fallen zusätzliche Aufgaben an (z.B. Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe).

Entschädigung
Die Entschädigung für die Aufwände, welche durch das Amt entstehen, erfolgen nach den Richtlinien des Gemeindezweckverbandes.

Frist

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Sie können sie, zusammen mit einem kurzen Beschrieb (kurzer Lebenslauf / kurzes CV) bis spätestens am 21. April 2019 an die Präsidentin, Sabina Peter Köstli, einreichen: praesidium@perspektive-tg.ch.

Für weitere Informationen oder Auskünfte wenden Sie sich bitte an Sabina Peter Köstli.

Zwiebelsäckli & Co. – Bewährte Hausmittel richtig eingesetzt

By |2019-02-27T08:12:49+01:00Mittwoch, 27. Februar 2019|

Kinder im 2. Lebenshalbjahr erkranken häufiger. Vor allem, wenn sie Kontakt zu anderen Kindern haben. Schnupfen, Husten und manchmal auch Ohrenschmerzen gehören zum Alltag mit Kleinkindern.

Nicht immer sind Medikamente oder der Gang zum Arzt nötig. Wickel mit Zwiebeln oder Kartoffeln können bei Erkältungen Linderung verschaffen und stellen eine Möglichkeit dar, dem kranken Kind Zuwendung zu geben. Die Wirkung eines Wickels beschränkt sich nicht nur auf den behandelten Körperteil. Der ganze Organismus wird davon beeinflusst. Deshalb ist eine sorgfältige, korrekte Anwendung unerlässlich.

Feuchte Zwiebelsäckli (ab Geburt)

Wirkung:
Schleimlösend, Atembefreiend, Schleimhaut befeuchtend

Anwendungsbereich:
Bei Erkältungen, verstopfter Nase

Material:

  • 1-2 gehackte Zwiebeln
  • Dünnes Tuch oder Gazewindel
  • Schnur, Band

So geht’s:

  • Geschnittene Zwiebel auf angefeuchtetes Tuch legen + zu einem Säckchen binden
  • In die Nähe des Kindes hängen oder stellen + über Nacht dort lassen
  • Vorsicht: 1 m Abstand zum Kind einhalten
  • Hinweis:Der Zwiebelgeruch ist nicht jedermanns Sache.

Warmer Zwiebelwickel (ab 1 Jahr)

Wirkung:
Schmerzstillend, entzündungshemmend schleimlösend

Anwendungsbereich:
Ohren: Bei Ohrenschmerzen
Brust: Bei Husten

Material:

  • 1-2 fein gehackte Zwiebeln
  • Dünnes Tuch oder Gazewindel
  • Befestigungsmaterial (s. Befestigungstipps)
  • Baumwolltuch (z.B. Geschirrhandtuch)
  • Pfanne mit kochendem Wasser + Deckel

So geht‘s:

  • Zwiebel auf Gaze/ dünnes Tuch legen, Tuch zusammenlegen + Zwiebeln darin etwas zusammenquetschen
  • Stoffpäckli auf den umgekehrten Deckel über dem kochenden Wasser erwärmen
  • Temperatur des Wickels prüfen(s. Wichtig zu beachten/Temperatur des Wickels)
  • Auf betroffene Stelle legen + befestigen (s. Befestigungstipps)
  • 1-2 Stunden wirken lassen
  • Ein Kirschsteinsäckchen hält den Wickel länger warm

Anwendungsbereich

Brust:
Bei Husten

Wirkung:
Krampf- und schleimlösend, Durchblutungsfördernd (Unterstützt den Abtransport von Krankheitserregern)

Material:

  • 2-3 mittelgrosse, gekochte Kartoffeln
  • Haushaltpapier
  • Baumwolltuch (z.B. Geschirrhandtuch)
  • Befestigungsmaterial (s. Befestigungstipps)

So geht’s:

  • Kartoffeln samt Schale weich kochen (Gschwellti)
  • Kartoffeln in Haushaltpapier wickeln + leicht quetschen
  • Umschlag mit zerquetschten Kartoffeln in Baumwolltuch packen
  • Temperatur des Wickels prüfen(s. Wichtig zu beachten/Temperatur des Wickels)
  • Auflegen + befestigen (s.Tipps zum Befestigen)

! Vorsicht:  Kartoffeln werden sehr heiss und entfalten im Hautkontakt die Wärme noch zusätzlich.  (Verbrennungsgefahr)

Unsere Buchempfehlung:

«Wohltuende Wickel», von Maya Thüler

Wickel: vorbeugend, schmerzlindernd und heilungsfördernd. Sie helfen nicht nur zur Bewältigung von Krankheiten, sondern eignen sich hervorragend auch zur vorbeugenden Anwendung. Erleichterung und Wohlbefinden sind garantiert!

Hier können Sie das Buch bestellen >>

Wichtig zu beachten bei der Anwendung von Wickeln

Temperatur des  Wickels:

Bei warmen Wickeln ist die Überprüfung der Temperatur vor und kurz nach dem Auflegen zwingend.

Vor dem Auflegen: Den Wickel für 2-3 Minuten auf den eigenen Innenarm legen. Fühlt er sich angenehm warm an, kann er dem Kind aufgelegt werden. (ca. 38°C). Gerade Kartoffeln werden sehr heiss und entfalten im Hautkontakt die Wärme noch zusätzlich.  (Verbrennungsgefahr):

Hautrötungen:

Durch die Wärme kann die Haut leicht gerötet werden, das ist normal. Sollte ein Ausschlag auftreten, das Kind über Juckreiz klagen oder den Wickel unangenehm empfinden, muss der Wickel entfernt werden.

Hautpflege:

Nach dem Entfernen des Wickels, sollte die Haut mit Wasser abgewaschen werden.

Tipps  zum Befestigen

Brustwickel:

Von alten Kinderstrumpfhosen die Füsse abschneiden und zwischen den Beinen aufschneiden. Dem Kind die Strumpfhosen wie einen Pulli anziehen (Kopf durch das Loch, Arme in die Strumpfhosenbeine). Der Wickel kann so darunter geschoben werden und wird durch den Gummibund gut gehalten.

Ohrwickel:

Dem Kind ein Stirnband oder eine enganliegende Kappe anziehen (Wolle oder Baumwolle). Der Wickel kann darunter geschoben werden.

Je nach weiteren Symptomen sind andere Massnahmen nötig oder ein Arzt muss beigezogen werden (s. Beiträge «Mein Kind hat Fieber», «Fiebersenkende Mittel -ganz ohne Chemie» und «Fieberkrampf! Wenn ich das gewusst hätte»)

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

Häusliche Gewalt und Alkohol – und mittendrin die Kinder

By |2019-02-19T13:17:55+01:00Mittwoch, 13. Februar 2019|

«Schon im Kindergarten wusste ich, dass meine Eltern anders waren. Zuhause lagen oft überall Bierflaschen, aufgeräumt hat meine ältere Schwester. Ich wusste, dass die blauen Flecken in Mamis Gesicht nicht von einem Fahrradunfall waren. Genauso wenig wie meine eigenen von einem Treppensturz stammten.»

Was Daniela (Name geändert) erzählt, ist erschreckend, jedoch kein Einzelfall. In zwei von drei Fällen, in denen es zur Paargewalt kommt, leben auch Kinder im Haushalt. Dabei ist fast die Hälfte der Kinder (48 %) neben der häuslichen Gewalt auch mit einem problematischen Alkoholkonsum der Eltern konfrontiert.

Bislang liegen jedoch nur wenige Studien über die Auswirkungen dieser beiden familiären Probleme auf Kinder und Jugendliche vor. In der ENCARE Studie «Häusliche Gewalt und Misshandlungen bei Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien» zeigte sich, dass betroffene Kinder und Jugendliche:

  • einem viel höheren Risiko für körperliche, emotionale und verbale Gewalt durch ihre Eltern ausgesetzt sind
  • oft in Angst und sozial isoliert leben
  • sich schuldig und verantwortlich fühlen
  • emotionale und Verhaltensprobleme haben
  • gezwungen sind für ihr Alter unangemessene Rollen zu übernehmen

Es wurde auch sehr deutlich, dass sich die Auswirkungen bei einem Kind, dass mit beiden Problemen lebt, verstärken. Häufig hätten sich Betroffene bessere Unterstützungsangebote gewünscht. Daher wäre es wichtig, dass diese Kinder so früh wie möglich identifiziert werden und Zugang zu Angeboten bekommen. Fachpersonen können die betroffenen Kinder auch unterstützen, indem sie klar zeigen, dass sie den Kindesschutz höher gewichten als die Interessen der Eltern. Zusätzlich ist die Koordination aller involvierter Institutionen wichtig. Ausserdem sollten gewaltausübende Elternteile konsequent in die Verantwortung genommen werden. Weiter ist die Prävention und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit ein zentraler Aspekt.

Von Nadine Sutter, Fachstelle für häusliche Gewalt, Kantonspolizei Thurgau

Dieser Beitrag wurde im Zusammenhang mit der Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern erstellt.

Für weitere Informationen dazu klicken Sie auf das untenstehende Logo:

Wichtige Adressen und Links

147

Notrufnummer Pro Juventute für Kinder und Jugendliche


052 723 48 23

Fachstelle Opferhilfe Thurgau


071 626 02 02

Suchtberatung Perspektive Thurgau


www.mamatrinkt.ch / www.papatrinkt.ch

Eine Webseite von Sucht Schweiz für Kinder und Jugendliche.

Fieberkrampf! Wenn ich das gewusst hätte…

By |2019-02-07T08:22:03+01:00Mittwoch, 13. Februar 2019|

Obwohl ein Fieberkrampf medizinisch gesehen als harmlos gilt, sieht er nicht so aus. Eltern erleben einen Anfall häufig als lebensbedrohlich für das Kind und erschrecken dementsprechend heftig.

In der Beratung wird uns von betroffenen Eltern häufig erzählt, wie froh sie gewesen wären, wenn sie im Vorfeld mehr darüber gewusst hätten. Hier die wichtigsten Informationen dazu:

Was ist ein Fieberkrampf?

Bei einem Fieberkrampf reagiert das Gehirn auf einen raschen Fieberanstieg oder auf hohes Fieber mit Krampfanfällen. Ein Fieberkrampf sieht ähnlich aus wie ein epileptischer Anfall, ist aber keine Epilepsie.

Ungefähr 3-5 % aller Kinder erleiden zwischen dem 6. Lebensmonat und dem 6. Lebensjahr einen Fieberkrampf.

Wie zeigt sich ein Fieberkrampf?

  • Ein Fieberkrampf tritt am häufigsten während des ersten Fieberanstieges, manchmal aber auch bei schon länger bestehendem Fieber auf.
  • Das Kind wird plötzlich bewusstlos, verdreht die Augen nach oben oder starrt gerade aus.
  • Sein Körper kann steif werden oder erschlaffen.
  • Es treten rhythmische Zuckungen an Armen, Beinen oder/und im Gesicht auf.
  • Die Gesichtsfarbe kann sich verändern, v.a. die Lippen verfärben sich häufig blau.
  • Die beschriebenen Symptome können wenige Minuten andauern.
  • Das Kind ist nach dem Anfall müde, neurologisch aber unauffällig.

Was können Sie während eines Anfalles tun?

  • Versuchen Sie ruhig zu bleiben!
  • Lockern Sie die Kleidung des Kindes und sorgen Sie dafür, dass es frei atmen kann.
  • Geben Sie ihm auf keinen Fall Nahrung, Getränke oder den Nuggi in den Mund.
  • Schütteln Sie das Kind unter keinen Umständen.
  • Halten Sie das Kind nicht fest, sondern bleiben Sie bei ihm und sorgen Sie dafür, dass es sich nirgends verletzen kann.
  • Schauen Sie auf der Uhr, damit Sie ungefähr wissen, wie lange der Anfall dauert.
  • Messen Sie nach dem Anfall die Körpertemperatur. Senken Sie bei Bedarf das Fieber.
  • Manche Kinder übergeben sich nach einem Anfall.

Dauert der Anfall länger als 5 Minuten, rufen Sie einen Notarzt (144).

Nehmen Sie nach einem Fieberkrampf immer Kontakt mit einem  Arzt auf. Er kann so das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen.

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

Fiebersenkende Mittel – Ganz ohne Chemie

By |2019-01-29T14:52:37+01:00Mittwoch, 30. Januar 2019|

Wickel in all ihren Anwendungen sind ein altbekanntes Heil- und Hausmittel. Die wohl Bekanntesten sind die «Essigsöckli» oder «Wadenwickel» zum Senken von Fieber. Vielleicht haben Sie selbst aus Ihrer Kindheit Erinnerungen daran?

Erhält ein Kind einen Wickel, schenken Sie ihm damit auch Zuwendung, Aufmerksamkeit und das Gefühl von Umsorgt-Werden.

Die Wirkung eines Wickels beschränkt sich nicht nur auf den behandelten Körperteil. Der ganze Organismus wird davon beeinflusst. Deshalb ist eine sorgfältige, korrekte Anwendung unerlässlich.

Wichtig zu beachten bei fiebersenkenden Wickeln:

  • Vor der Anwendung Temperatur messen (rectal).
  • Der Körper muss komplett warm sein, inklusive Füße und Hände. Ansonsten dürfen keine kühlenden Wickel/Bäder angewendet werden!
  • Nie kaltes Wasser verwenden.
  • Das Fieber nicht um mehr als 1° Celsius senken. Herz und Kreislauf werden sonst zu stark belastet.
  • Um die Körpertemperatur um 0.5 bis 1° C zu senken, dauert es in der Regel 1.5 bis 2 Stunden. Bei kleinen Kindern reichen oft schon 10 Minuten, da sie sehr leicht auskühlen.
  • Nach der Anwendung Temperatur kontrollieren.
  • Sehr kleine Kinder empfinden Wickel manchmal nicht als angenehm. Sie weinen oder wehren sich gegen den Wickel. In diesem Fall verzichten Sie darauf.

Beobachten Sie Ihr Kind während der Anwendung gut.

Und so geht’s….

Material:

  • 2 Baumwolltücher (z.B. Geschirrhandtücher)
  • 2 Frotteehandtücher oder Wolltücher
  • 1 Paar grosse Erwachsenen-Kniestrümpfe
  • Schüssel mit lauwarmem Wasser (32 – 36° C)
  • Etwas Essig im Wasser verstärkt die kühlende Wirkung (1l Wasser + ½ EL Essig)
  • Fieberthermometer/Badethermometer

So geht’s:

  • Die Baumwolltücher ins Wasser tauchen und auswringen.
  • Beine straff und faltenlos umwickeln (vom Fussknöchel bis unter das Knie).
  • Darüber die Beine in trockene Frottiertücher oder Wolltücher packen.
  • die grossen Kniestrümpfe darüber ziehen, damit die Wickel besser halten..
  • Die nassen Innentücher werden erneuert, bevor sie warm sind. Das kann alle 10 Minuten nötig sein.
  • Niemals um den Wickel eine luftdichte Hülle aus Plastik oder Gummi legen: Die Flüssigkeit kann sonst nicht verdunsten, was zu einem Wärmerückstau führt.
  • Wadenwickel sollten nicht unter der Bettdecke angewendet werden. Das behindert die Verdunstung, und der Wadenwickel ist wirkungslos. Deshalb Bettdecke zurückschlagen.

Material:

  • Becken mit lauwarmem Wasser (32 – 36° C)
  • Waschlappen
  • 2 trockene Tücher
  • Die kühlende Wirkung kann durch Beigabe von Zitronensaft verstärkt werden (1l Wasser + ½ Löffel Zitronensaft)

So geht‘s:

  • Waschlappen ins Wasser tauchen und etwas ausdrücken.
  • Ein Körperteil nach dem Anderen waschen.
  • Die gewaschene Stelle umgehend mit einem Tuch zudecken (ohne abzutrocknen).

Buchempfehlung

Unsere Buchempfehlung:

«Wohltuende Wickel», von Maya Thüler

Wickel: vorbeugend, schmerzlindernd und heilungsfördernd. Sie helfen nicht nur zur Bewältigung von Krankheiten, sondern eignen sich hervorragend auch zur vorbeugenden Anwendung. Erleichterung und Wohlbefinden sind garantiert!

Hier können Sie das Buch bestellen >>

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

Mein Kind hat Fieber

By |2019-01-28T08:48:54+01:00Mittwoch, 9. Januar 2019|

Fieber ist keine Krankheit! Mit Fieber wehrt sich der Körper gegen eine Infektion.

Bei Kindern entsteht Fieber am häufigsten durch virale Infektionen. In den ersten Lebensmonaten sind Babys durch den sogenannten «Nestschutz» vor den meisten ansteckbaren Krankheiten geschützt. Dieser lässt aber nach drei bis vier Monaten nach und das Baby muss sein eigenes Abwehrsystem aufbauen. Im 2. Lebenshalbjahr kann Ihr Kind darum etwas öfter erkranken. Vor allem, wenn es regelmässig Kontakt zu anderen Kindern hat. Tröstlich dabei ist, dass das Abwehrsystem des Körpers dadurch aufgebaut wird und die Kinder später davon profitieren können.

  • Mag Ihr Kind spielen, trinkt es und ist mehrheitlich zufrieden, dürfen Sie Fieber bis ca. 39.5 Grad (rectal gemessen) zulassen.
  • Hohes Fieber kann zu Flüssigkeitsverlust führen. Geben Sie Ihrem Kind daher regelmässig zu trinken und beobachten Sie den weiteren Verlauf.
  • Offerieren Sie Ihrem Baby, wenn es nicht essen mag, Muttermilch oder einen Schoppen. Fiebernde Kinder sind oftmals zu müde zum Essen.
  • Fühlt sich Ihr Kind heiss an (auch Füsse und Hände), bekleiden oder bedecken Sie es nur leicht.
  • Friert oder fröstelt Ihr Kind, decken Sie es zu. Eventuell ist die Temperatur noch am Steigen.
  • Ist Ihr Kind im Allgemeinzustand beeinträchtigt, geben Sie ihm fiebersenkende Medikamente. Diese erhalten Sie in Form von Zäpfchen oder Sirup in Apotheken. Achtung: Altersentsprechende Dosierung beachten!
  • Das Fieber über 40 Grad oder höher steigt und sich nicht senken lässt.
  • Ihr Kind untröstlich weint.
  • Es schwer aufzuwecken ist.
  • Es energielos ist, krank aussieht und Sie ein ungutes Gefühl haben.
  • Es nicht schlucken und trinken kann.
  • Rote oder blaue, nicht wegdrückbare Punkte oder Flecken auf der Haut sichtbar sind.
  • Es schwer oder geräuschvoll atmet und sich dies nicht bessert, nachdem seine Nase von Schleim befreit ist.
  • Es einen Fieberkrampf hat.

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

Familienfeste, Bräuche und Rituale

By |2018-12-12T14:43:30+01:00Mittwoch, 12. Dezember 2018|

Weihnachten steht vor der Tür. Wo wir auch sind, werden wir von Weihnachtsdekorationen, Geschenkideen, Weihnachtsliedern usw. auf die Feiertage eingestimmt. Feiern auch Sie Weihnachten? Vielleicht sogar das erste Mal mit Ihrem Baby? Sind Sie schon gespannt, wie es auf den Christbaum, die glitzernden Kugeln und die brennenden Kerzen reagieren wird oder ist Ihnen das alles zu viel und Sie würden die Festtage am liebsten überspringen?

Weihnachten zu feiern ist nicht nur eine Tradition oder ein Brauch, sondern auch ein Ritual.

Rituale sind Abläufe, welche sich regelmässig und vorhersehbar wiederholen. Im Tagesablauf sind sie für Kinder sehr wichtig (z.B. das Einschlafritual), aber auch die sich jedes Jahr wiederholenden Feste und Bräuche gehören dazu.

Durch ihre regelmässige Wiederkehr vermitteln sie Ihrem Kind (und uns Erwachsenen) Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung. Es sind Rituale, auf das es sich jedes Jahr von neuem freuen kann.

Welche Feste oder Bräuche sind Ihnen wichtig?

Besprechen Sie sich mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin, welche Bräuche und Feste Sie in welcher Form feiern möchten. Jetzt, kurz vor Weihnachten, kann ein Gespräch falschen Erwartungen und Enttäuschungen vorbeugen und Ihnen helfen, einen eigenen, gemeinsamen Weg im Umgang mit Traditionen und Bräuchen zu finden.

Überlegen Sie sich Folgendes:

  • Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre Kindheit und die damit verbundenen Familienfeste und Rituale?
  • Was ist Ihnen von Weihnachten in guter Erinnerung geblieben? Was davon möchten Sie Ihrem Kind weitergeben?
  • Wen möchten Sie zum Fest einladen oder würden Sie lieber alleine feiern?
  • Werden Geschenke ausgetauscht und wenn ja, möchten Sie das wie gewohnt beibehalten?

In unserer Kultur gehört Weihnachten für viele Erwachsene zu den allerschönsten Kindheitserinnerungen.

Welche Feste werden Ihren Kindern in schönster Erinnerung bleiben?

In diesem Sinne wünschen wir ihnen frohe Festtage und bis bald im neuen Jahr.

Ihre Mütter- und Väterberatung

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.

«Sami, Niggi-Näggi» – Keine Angst vor dem Samichlaus

By |2018-11-28T09:40:15+01:00Mittwoch, 28. November 2018|

Schon von Weitem ist das Glöckchen zu hören, mit dem der Samichlaus und der Schmutzli ihren Besuch ankündigen. Freudige Erwartung, gemischt mit einem Kribbeln im Bauch erfasst oftmals nicht nur die kleinen Kinder. Was geschieht denn nun? Ist das etwas Schönes oder eher Bedrohliches?

Kleine Kinder sind oft tief beeindruckt von den grossen, bärtigen Männern mit den roten oder schwarzen Kapuzenmänteln und den tiefen Stimmen. Diese neue, ungewöhnliche Situation kann auf ein Kind auch unheimlich wirken und ihm Angst machen.

Damit der Kontakt mit dem Samichlaus in guter Erinnerung bleibt, beachten Sie folgende Tipps:

  • Je jünger ein Kind ist, desto mehr braucht es in Situationen, die ihm unbekannt sind, eine vertraute, sichere Bezugsperson. Bleiben Sie bei Ihrem Kind und geben Sie ihm durch Ihre Nähe Schutz und Geborgenheit.
  • Wie schnell ein Kind ängstlich reagiert, ist von Kind zu Kind sehr unterschiedlich. Zeigt es Angst, so nehmen Sie diese ernst, reden Sie sie ihm nicht aus.
  • Beobachten Sie das Verhalten Ihres Kindes. Wenn es Angst zeigt, nehmen Sie es auf den Arm und reden Sie ihm beruhigend zu.
  • Wenn es das Geschehen lieber von sicherer Entfernung aus beobachten möchte, lassen Sie es. Ermutigen Sie es und warten Sie ab. Früher oder später gewinnt vielleicht doch die Neugier Oberhand.
  • Drohen Sie nicht mit dem Samichlaus, so bekommen Kinder verständlicherweise Angst vor ihm.
  • Erwiesenermassen wirkt sich Lob und Bestätigung für das, was das Kind gut macht, viel nachhaltiger aus, als Tadel. Besprechen Sie das im Voraus mit dem Chlaus.

Spieliedeen

Stecken Sie je nach Alter des Kindes 3-5 verschiedene Sachen in den Sack. Das Kind darf die Dinge – je nach Alter – vorher sehen. Lassen Sie es die Gegenstände ertasten und dabei raten, was es sein könnte.

Stecken Sie gemeinsam mit dem Kind 3-5 verschiedene Gegenstände in den Sack. Hinter dem Rücken entnimmt ein Spieler einen oder zwei Gegenstände. Der andere darf nun nachschauen, was sich im Sack befindet und erraten, was fehlt

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.