Die Schule Bussnang-Rothenhausen wird als erste Thurgauer Schule für seine Aktivitäten ausgezeichnet.

Als erste Schule im Kanton Thurgau feiert Bussnang-Rothenhausen die Qualitätsauszeichnung Schulnetz21-TG, welche zeigt, dass sie auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Schule ist. Zusammen mit allen Schulkindern sowie den anwesenden Lehrpersonen wurde die Auszeichnungstafel feierlich übergeben und prominent platziert.   

Bechergeklapper eröffnet Label-Übergabe
Ein rhythmisches Geklapper gefolgt von klatschenden Kinderhänden zieht die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf sich. Zum Auftakt der Label-Übergabe stellten sich die Schülerinnen und Schüler der fünf Klassen entlang der Apérotafel auf und eröffneten die festliche Znünipause mit einem rhythmischen Becherspiel. Anlass des fröhlichen Zusammentreffens ist die Label-Übergabe des «Schulnetz21-TG». Schulleiter Renato Winteler bedankt sich in seiner Ansprache bei den Schülerinnen und Schülern, den anwesenden Lehrpersonen sowie dem Projektleiter des Schulnetz21-TG, Yves Grünwald für die tolle Arbeit der vergangenen Jahre. Das Label in Form einer Tafel, die prominent im Eingangsbereich platziert wird, stehe als Anerkennung für das Geleistete. Und das lässt sich sehen.

Leuchtturmschule mit kantonaler Ausstrahlung
Seit über sieben Jahren hat sich die Schule Bussnang-Rothenhausen in den Bereichen Ernährung und Bewegung weiterentwickelt. So hat zum Beispiel der Kochunterricht der 3. bis 6. Klasse einen festen Platz im Schulalltag. Ausserdem wird Wert auf eine ausgewogene Verpflegung gelegt. An Schulanlässen wie dem heutigen werden gesunde Apéros angeboten, die natürlich der Saison entsprechen und «glustig» machen. Neben der Ernährung hat sich die Schule vor allem der Bewegungsförderung verschrieben und Pionierarbeit geleistet. Eine alte Turnhalle wurde zur Bewegungslandschaft umgestaltet. Dieses Angebot zieht neben den Schülerinnen und Schülern auch Studierende der PHTG und andere Lehrpersonen aus dem ganzen Kanton an. Obwohl dem Namen nach in der Bewegungslandschaft vor allem die Bewegung im Zentrum steht, ist erwiesen, dass neben den motorischen vor allem die emotionalen und sozialen Fähigkeiten gefördert werden. Damit die Kinder nachhaltig profitieren können, wird den Lehrpersonen zusätzliche Zeit für die Nutzung der Bewegungslandschaft zur Verfügung gestellt. Die Zusammenhänge zwischen Motorik und Kognition, Einflüsse von Wahrnehmung und Bewegung auf das Lernen und die Lern- und Leistungsfähigkeit von Kindern wird so gefördert. Die aufgegleisten Projekte sind längst institutionalisiert. Die Schulbehörde hat sich hinter diese Angebote gestellt und unterstützt den eingeschlagenen Weg.

Nachahmer sind im Schulnetz21-TG herzlich willkommen
Schulen im Schulnetz21-TG setzen sich für ein gutes Schulklima ein, für ein nachhaltiges und anregendes Lernumfeld sowie für einen gesunden Arbeits-, Lern- und Lebensraum. Je nach Bedürfnis kann das Thema Gesundheitsförderung mit weiteren fächerübergreifenden Zugängen verbunden werden. Im Einklang mit dem Lehrplan Volksschule Thurgau sollen alle motiviert werden, die Schulwelt mitzugestalten und sich zugehörig zu fühlen. Interessierte Schulen können an vielfältigen Erfahrungen anknüpfen und vom kostenlosen Angebot der Perspektive Thurgau profitieren.