Telefon 071 626 02 02 (Zentrale) | Telefonzeiten Mo-Fr 8:30 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr|info@perspektive-tg.ch

Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern

//Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern
Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern2019-08-21T07:29:17+01:00

Text von Sucht | Schweiz

100’000 Kinder in der Schweiz sind betroffen

Es wird geschätzt, dass in der Schweiz rund 100’000 Kinder in einer Familie leben, in der ein Elternteil alkoholabhängig ist. Hinzu kommt eine unbekannte Zahl von Kindern, deren Eltern von einer anderen Sucht betroffen sind.

Alkoholsucht ist eine Krankheit, die die ganze Familie trifft. Für die Kinder bedeutet dies oftmals, dass das Familienklima angespannt, konfliktbeladen und unberechenbar ist. Sie sind täglich mit Angst, Scham, Schuldgefühlen, Unsicherheit und nicht zuletzt mit Isolation konfrontiert.
Denn aus Loyalität zu ihren Eltern schweigen diese Kinder inner- und ausserhalb der Familie und tragen diese Last oft bis ins Erwachsenenalter und das ganze Leben lang. Sie haben ein sechsmal höheres Risiko als nichtbetroffene Kinder, selbst eine Sucht oder eine psychische Erkrankung zu entwickeln.

Auch wenn die Problematik in den letzten Jahren erstmals in der Öffentlichkeit thematisiert worden ist, so bleiben Alkohol- und andere Suchtprobleme und ihre Auswirkungen auf die Familie oft tabu, vor allem innerhalb und im Umfeld der betroffenen Familien. Mit dieser nationalen Aktionswoche möchten wir das Tabu brechen und die Öffentlichkeit für die Situation dieser Kinder sensibilisieren. Wir möchten ein Klima schaffen, in dem Eltern, Kinder, Nahestehende und Fachleute aus dem Schweigen ausbrechen und Betroffene sich Unterstützung suchen und finden können.

Die Idee, jährlich in der Zeit um den Valentinstag eine Woche den Kindern von suchtkranken Eltern zu widmen, geht auf die amerikanische National Association for Children of Alcoholics (NACOA) zurück. Nachdem sich immer mehr Länder angeschlossen haben, wurde die Aktionswoche im 2018 in Deutschland, den USA, Grossbritannien und Schweden durchgeführt.
Die Schweiz schliesst sich dieser Bewegung an und plant für das Jahr 2019 die erste nationale Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern. Die Aktionswoche fand vom 11. bis zum 17. Februar 2019 statt.

Welches sind die Ziele dieser Aktionswoche?

Das Tabu brechen sowie die Situation und die Bedürfnisse der Kinder von suchtkranken Eltern sichtbar machen.

  • Die Medien und die Öffentlichkeit zu dieser Thematik informieren und sensibilisieren.
  • Die bestehenden Angebote für Kinder und Eltern auf nationaler und regionaler Ebene bekanntmachen.
  • Die Fachleute, die mit Kindern und Eltern arbeiten, zu diesem Thema informieren und sensibilisieren sowie ihnen die Werkzeuge geben, wie sie das Thema in ihrem Berufsalltag angehen können.
  • Die Fachleute vernetzen, die mit Kindern und Familien arbeiten.

Wie engagiert sich die Perspektive Thurgau?

Eine Zielsetzung der Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern ist, die Bevölkerung für dieses Thema zu sensibilisieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir am Donnerstag, 7. Februar 2019  zu einer Medieninformation eingeladen. Zwei Peers stellten sich den Fragen der Medien und erzählten von ihren persönlichen Erlebnissen.

Ergänzend wurde der Bereichsleiter Suchtberatung zu einem Interview zu Tele Ostschweiz eingeladen.