Selbständig und frei spielen müssen Kinder nicht lernen, sie bringen die Voraussetzungen ab Geburt mit. Kleinkinder erfahren im freien, ungestörten Spiel die beste Förderung auf verschiedenen Ebenen.

Kennen Sie das? Sie würden gerne in Ruhe ein paar Dinge im Haushalt erledigen, aber Ihr Kind quengelt und verlangt ständig nach Ihrer Aufmerksamkeit? Es lässt sich nicht dazu motivieren, alleine im Zimmer zu spielen oder langweilt sich schnell?

Kinder bis zum Kindergartenalter spielen am liebsten in der Nähe ihrer Bezugspersonen.

Sie brauchen ihre Anwesenheit, damit sie sich sicher fühlen. Dann können sie sich auf das Spielen konzentrieren.

Tipp: Lassen Sie Ihr Kind da spielen, wo auch Sie sich aufhalten. Verrichten Sie Arbeiten, bei denen Ihr Sie Kind beobachten und auch nachahmen kann. Beim Kochen zum Beispiel, lassen Sie Ihr Kind mit unzerbrechlichem Kochgeschirr und einem Schwingbesen «mitkochen».

Lassen Sie auch einmal zu, dass sich Ihr Kind langweilt. Es ermöglicht den Kindern, eigene Ideen zu entwickeln.

Kinder benötigen zum Spielen nicht viel. Dennoch sollte auf eine angenehme Spielstimmung und -umgebung geachtet werden. Nachfolgend ein paar Tipps, um ein selbständiges Spiel zu fördern:

  • Sorgen Sie im Alltag immer wieder für Raum, Ruhe und unverplante Zeit.
  • Unterbrechen Sie Ihr Kind im Spiel nur, wenn es wirklich nötig ist.
  • Lassen Sie Ihr Kind da spielen, wo auch Sie sind.
  • Lassen Sie es zu, dass Ihrem Kind langweilig ist und halten Sie es aus. Nur so kann es eigene Ideen entwickeln. Halten Sie sich mit Vorschlägen und Plänen zurück.
  • Lassen Sie im Spiel Aufgebautes stehen. Damit drücken Sie Wertschätzung für das Spiel Ihres Kindes aus und stärken es damit in seinem Selbstvertrauen.

Damit Kinder selbständig spielen können, brauchen sie auch immer wieder die ungeteilte Aufmerksamkeit Ihrer Bezugsperson und geeignetes Spielmaterial. Mehr dazu in den nächsten Beiträgen.

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.