Im letzten Beitrag «Gesunde Milchzähne wollen richtig gepflegt sein!» haben wir darüber geschrieben, wie wichtig die richtige Pflege der Milchzähne ist. Damit die Zähne gesund bleiben, sollte aber schon auf eine möglichst zahnschonende Ernährung geachtet werden:

  • Der gesamte Flüssigkeitsbedarf wird über die Milch gedeckt. Als Ergänzung zu Breimahlzeiten kann Leitungswasser angeboten werden.
  • In Schoppenflaschen gehören grundsätzlich nur Wasser, ungesüsster Tee oder Milch
  • Für Babybreie werden reife Früchte verwendet. Dadurch wird das Bedürfnis nach Süssem ausreichend gedeckt.
  • Das Dauernuckeln an Schoppenflaschen (Sirup, gesüsster Tee, Fruchtsäfte, Milch, …) oder Brust sollte vermieden werden. Es kann das Milchgebiss stark schädigen.
  • Schoppenflaschen sollten deshalb nur in Ausnahmen mit ins Bett gegeben werden (z.B. bei Krankheit, heissen Temperaturen).
  • Nach dem ersten Geburtstag sollte die Schoppenflasche allmählich aus dem Alltag der Kinder verschwinden. Ihr Kind kann lernen, aus Tasse oder Becher zu trinken. Gegen 1-2 Milchmahlzeiten pro Tag, die Ihr Kind aus der Flasche geniesst, spricht aber nichts.
  • Bieten Sie zuckerhaltige Nahrungsmittel oder Getränke nur zu den Hauptmahlzeiten an. Zwischenmahlzeiten sollten keinen Zucker enthalten (Ausnahmen s. «Wichtig zu beachten»)

Gesunde Znüni und Zvieri finden Sie hier: http://www.sge-ssn.ch/bildung-und-schule/essen-in-der-schule/znueni-und-zvieri/

Wichtig zu beachten:

  • Nuggis, Schoppensauger, Löffel usw. nicht ablecken und danach dem Baby geben. Kariesbakterien können übertragen werden.
  • Nuggis nie in Honig oder Zucker tauchen.
  • Achten Sie auf die Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln, insbesondere bei Fertigprodukten. Nahrungsmittel auf denen „zuckerfrei“ oder „ohne Zuckerzusatz“ steht, können von Natur aus trotzdem Zucker enthalten. Ausschliesslich das «Zahnfreundlich» Zeichen sichert, dass Zähne nicht geschädigt werden.
  • Ungeeignete Zwischenmahlzeiten sind unter anderem: Riegel, Dörrfrüchte, Schleckwaren, Glace, Pommes Chips/salzige Snacks, Babyguetzli, Honig, zuckerhaltige Getränke.
  • Eine zuckerhaltige Mahlzeit auf einmal genossen ist für die Zähne weniger schädlich, als aufgeteilt auf mehrere kleinere Portionen.
  • Süssigkeiten sollten die Ausnahme sein, dann bleiben sie etwas Besonderes und die Kinder lernen gut damit umzugehen. (z.B. bei Besuch, Geburtstagen, …).

Der erste Zahnarztbesuch wird mit zwei bis drei Jahren empfohlen.

Unsere Tipps & Tricks können Sie auch abonnieren:

Information

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Die Mütter-und Väterberaterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Wir beraten Sie telefonisch, per E-Mail oder an einer Beratungsstelle in ihrer Nähe.