G.Bellini

//Gabriel Bellini

About Gabriel Bellini

This author has not yet filled in any details.
So far Gabriel Bellini has created 30 blog entries.

Eistee selbstgemacht

By | 2017-07-13T07:43:10+00:00 Donnerstag, 13. Juli 2017|

Melanie und Joshua stürmen in die Wohnung und sind ganz nassgeschwitzt vom Herumtollen auf dem Spielplatz. Beide nehmen einen riesigen Schluck Eistee zur Abkühlung. «Uhhhh ist der lecker Mama!», freuen sich beide lautstark. Mama Julia antwortet schmunzelnd: «Danke! Es freut mich, dass er euch schmeckt.»

Julia hat den Eistee selbstgemacht. Sie wollte das schon immer mal probieren und da es heute so heiss ist, bot sich ihr die perfekte Gelegenheit. Die Basis für den selbstgemachten Eistee bildet ein handelsüblicher Tee, den man 3-5 Minuten lang ziehen lässt (für 1.5 Liter braucht man 2-3 Teebeutel). Dazu gibt man während dem Abkühlen ein paar Scheiben Zitrone und ein Ast Pfefferminze. Das Ganze abkühlen lassen. Fertig!

Unser Serviervorschlag
Geben Sie Eiswürfel dazu und garnieren Sie den Rand mit saisonalen Früchten.

Gut zu Wissen
Ein selbstgemachter Eistee ist eine geeignete Alternative zu Wasser, darf aber nicht mit industriell hergestelltem Eistee gleichgesetzt werden. Dieser hat oft viel Zucker und zählt daher zu den Softdrinks.

Jetzt «Thurgau bewegt»-Tipps abonnieren

Profitieren Sie von unseren einfachen Tipps zu Ernährung und Bewegung.

Beeren selbst pflücken, aber wo?

By | 2017-06-22T10:29:37+00:00 Freitag, 16. Juni 2017|

«Hey Julia», meint Michael zu seiner Frau: «Eigentlich könnten wir mit Melanie und Joshua am Wochenende Erdbeeren pflücken gehen, oder was meinst du? – Leider fällt mir auf Anhieb kein Feld ein, auf dem wir selbst pflücken können.» Julia ist begeistert: «Ja, warum eigentlich nicht. Ich schaue kurz im Internet nach. Da finde ich bestimmt etwas dazu.­»

Mit dem Suchbegriff «Beeren selbst pflücken Thurgau» wird Julia sofort fündig und bekommt unter www.selberpfluecken.ch alle Informationen, die sie gesucht hat und noch einige mehr.

  • Wo gibt es Felder zum selbst pflücken?
  • Was kann man auf den Feldern pflücken (Erdbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Kirschen, etc.)
  • Kontaktangaben der Bauern
  • Homepage der Bauern

Sie möchten auch zum «Selbstpflücker» werden? Auf der Seite www.selberpfluecken.ch finden Sie ein Feld in Ihrer Nähe und haben die Möglichkeit, pflückfrische Ware zu erhalten und unterstützen dabei gleichzeitig die Bauern in der Region.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Spass beim selbst pflücken.

Ausflug zum Münchwilener Pumptrack

By | 2017-05-16T07:52:26+00:00 Dienstag, 16. Mai 2017|

«Joshua! Melanie! Holt ihr bitte eure Velos aus dem Keller? Wir gehen heute nach Münchwilen auf den Pumptrack, dort könnt ihr euch ein wenig austoben». «Was ist ein Pumptrack?», wollen Melanie und Joshuar von ihrem Papa wissen. «Es ist fast wie Achterbahn fahren, nur dass ihr mit dem eigenen Velo unterwegs seid.»

Die Familie Müller ist auf dem Weg zum neuen Pumptrack in Münchwilen, der erst seit kurzem fertiggestellt worden ist. Ein Pumptrack ist ein Rundkurs für Fahrräder, Laufräder, Inline Skates, Skateboards und Kickboards mit hintereinander gebauten Wellen, Hügel und Kurven. Das Ziel beim Befahren eines Pumptrack ist es, ohne in die Pedale zu treten vorwärts zu kommen. Ein Pumptrack fördert gerade bei Kindern die Fahrsicherheit, Koordination, Geschicklichkeit, Kraft und das Gleichgewicht. Aber das wichtigest ist doch, dass es einfach Spass macht auf einem Pumptrack seine Runden zu drehen.

Und hier noch ein kleiner Tipp am Rande. Ein Pumptrack macht nicht nur Kindern Spass. Wir empfehlen auch den Eltern einen fahrbaren Untersatz mitzunehmen.

Weitere Informationen zum Pumptrack in Münchwilen. Die Nutzung des Pumptrack ist kostenlos.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen, was Sie sich unter einen Pumptrack vorstellen können.

Jetzt «Thurgau bewegt»-Tipps abonnieren

Profitieren Sie von unseren einfachen Tipps zu Ernährung und Bewegung.

5 einfache Ideen für einen bewegten Frühling

By | 2017-03-23T13:51:33+00:00 Mittwoch, 22. März 2017|

«Stoooopp», ruft Susann und legt sich auf den Bauch: «Schau mal den Regenwurm an, Mama! Boar ist der gross!». Susann und ihre Mutter laufen gerade eine Runde durchs Quartier, wobei Susann die Tiere des Frühlings entdeckt und Marion die ersten Sonnenstrahlen geniesst.

Wir wünschen Ihnen, ebenso wie Susann und ihrer Mutter, einen energiereichen Start in den Frühling und hoffen, dass Ihnen die folgenden 5 Tipps dabei helfen, aktiv in den Frühling zu starten.

  1. Den Frühling im Thurgau entdecken
    Erkunden Sie mit ihren Kindern die Umgebung. Im Thurgau ist man sehr schnell in der Natur und kann mit den Kindern die ersten Blumen und Insekten entdecken. Egal ob Sie durch den Wald, am Fluss entlang oder über Wiesen spazieren. Vielleicht finden Sie auf der Erkundungstour einen schönen Grillplatz?
  2. Kurztripp an den See
    Nicht viele Menschen haben einen See direkt vor der Haustüre. Geniessen Sie die frische Luft bei einem kleinen Ausflug an den Bodensee. Planen Sie ruhig einen halben Tag Zeit ein.
  3. Neues Entdecken
    Wer immer wieder Neues probiert, bleibt geistig und körperlich länger fit. Neue Orte oder Spielplätze stellen ihre Kinder vor neue Herausforderungen. Sie erkunden Neues auf ihre eigene Art und Weise.
  4. Die frische Bergluft geniessen
    Gerade im Frühling ist die Bergluft etwas ganz Besonderes. Machen Sie mit ihren Kindern und Freunden einen kleine Wanderung und lassen Sie die Kinder klettern, balancieren und herumspringen.
  5. Bauen Sie Bewegung in den Alltag ein
    Gehen Sie mit dem Rad einkaufen, nehmen Sie die Treppe statt den Fahrstuhl oder parken Sie am andern Ende des Parkplatzes. Regelmässige Bewegung lässt sich einfach in den Alltag einbauen.

Wir wünschen Ihnen eine tollen Start in den Frühling!

Ihr «Thurgau bewegt»-Team

Jetzt «Thurgau bewegt»-Tipps abonnieren

Profitieren Sie von unseren einfachen Tipps zu Ernährung und Bewegung.

 

Bewährte und einfache Rezepte für den Familienalltag

By | 2017-04-11T14:48:54+00:00 Mittwoch, 15. Februar 2017|

«Ich bin Popey der Seemann!», trällert Jens und schiebt sich eine Gabel Spaghetti mit Linsen und Spinat in den Mund.

Eva, Jens Mutter, hat mal wieder neue, einfache Rezepte für das Mittagessen ihrer Kinder gesucht und ist in der Broschüre «Ernährungsspass im Familienalltag» fündig geworden. In der Broschüre bekommen Sie vielfach bewährte und saisonale Gerichte vorgeschlagen, welche sich einfach im Familienalltag kochen lassen. Ausserdem sind den Rezepten weitere Varianten und Tipps zur Ergänzung beigelegt, damit Sie die Mahlzeit optimal zusammenstellen können.

Ein paar Rezepte können Sie hier direkt ausdrucken:

Eine Gesamtübersicht der Rezepte finden Sie in der Broschüre «Ernährungsspass im Familienalltag».

Das «Thurgau bewegt»-Team wünscht Ihnen «en Guete»!

Jetzt «Thurgau bewegt»-Tipps abonnieren

Profitieren Sie von unseren einfachen Tipps zu Ernährung und Bewegung.

Auf Kufen durch den Schnee

By | 2017-01-26T14:25:03+00:00 Dienstag, 17. Januar 2017|

«Wuhuuuuuu», rufen Lisa und Peter, die mit ihrem Vater den dorfeigenen Schlittelhang hinuntersausen. Peter ist mit einem Bob unterwegs und Lisa sitzt auf einem klassischen Holzschlitten. «Papa!! – Bremsen kann ich jetzt, kannst du mir zeigen, wie ich mit dem Holzschlitten eine Kurve mache?»

Gerade nach einem so schneereichen Wochenende würden Kinder am liebsten den ganzen Tag im Schnee verbringen und schlitteln. Sei es im eigenen Garten, dem Schlittelhang gegenüber oder in den Skigebieten. Ihre Kinder haben überall Spass. Wichtig ist dabei, dass sie den Schlitten unter Kontrolle haben. Zeigen Sie ihnen, wie man mit dem eigenen Schlitten bremst und Kurven macht. Auf diese Weise müssen Sie sich auch bei anspruchsvollernen Hängen keine Sorgen machen. Und sollten Sie am Schlittelhang dieses Wochenende nicht alleine sein, gibt es von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) ein paar Grundregeln, um Unfälle zu vermeiden.

Die Grundregeln beim Schlitteln und Antworten auf Fragen wie: «Welcher Schlitten eignet sich für mich?», oder «Wie lenke ich meinen Schlitten?», finden Sie in der Broschüre «Schlitteln – Sicher in Fahrt».

«Thurgau bewegt» wünscht Ihnen viel Spass im Schnee.

Schonmal den eigenen Weihnachtstee zubereitet?

By | 2016-12-12T16:18:54+00:00 Mittwoch, 14. Dezember 2016|

«Wer möchte einen Weihnachtstee?», fragt Beatrice, 6 Jahre, in die Runde, «Mama und ich haben ihn selbst gemacht!». Papa, Oma, Opa und Onkel Fritz strecken auf. Beatrice quitscht vor Freude: «Er ist ganz lecker und schmeckt nach Zimt und Orange», und holt ein paar Tassen.

Sie möchten diese Weihnachten den eigenen Weihnachtstee machen? Wir haben ein Rezept für Sie.

Zutaten
Für einen Liter Tee benötigen Sie schwarzen Tee (5 TL), eine halbe Zimtstange und eine Orange.

Und so wirds gemacht…
Zu Beginn die Zimtstage in grobe Stücke zerkleinern, ein Liter kochendes Wasser darüber giessen und 6 Minuten ziehen lassen. Anschliessend alles durch ein Sieb filtern und den Saft der Orange hinzugeben. Fertig ist der selbstgemacht Weihnachtstee! Zum Süssen können Sie ein wenig Honig dazugegeben.

Geniessen Sie zusammen mit Ihren Kindern den selbstgemachten Weihnachtstee und die kommenden Festtage.

Frohe Weihnachten wünscht Ihnen das «Thurgau bewegt» Team.

Bewegungstipps für Kinder von 0-18 Monaten

By | 2017-03-20T17:59:58+00:00 Dienstag, 15. November 2016|

Peter sitzt auf der Couch und beobachtet seine beiden Kinder. Inge ist 5 Monate alt, liegt auf dem Rücken und spielt unkoordiniert mit den Spielsachen, die über ihr hängen. Thommy, 1,5 Jahre alt, rollt immer wieder einen Ball vor sich her und läuft ihm nach. Im richtigen Moment steht Vater Peter auf und stupst den Ball noch ein wenig weiter. Herzlich lachend rennt Thommy dem Ball nach, hebt ihn auf und plumpst dabei auf den Boden.

Peters Kinder sind nur knapp ein Jahr auseinander und trotzdem ist der motorische Unterschied riesig. Wie alle Eltern möchte auch Peter seine Kinder im Bewegungslernen fördern, aber mit den Aufgaben nicht überfordern. Aus diesem Grund war er bis vor Kurzem sehr unsicher, was er den beiden zutrauen kann und was nicht. Seit Oktober orientiert er sich an den Bewegungstipps für 0-9 Monaten und 9-18 Monaten. In den Tipps werden die Eltern darauf hingewiesen, wie sie ihre Kinder in der Entwicklung unterstützen können. Wichtig sind unter anderem das Eingehen auf die Äusserungen und Bedürfnisse des Kindes, das sich Eltern für die Kinder Zeit nehmen und Ihnen in der eigenen Entwicklung Zeit lassen. Ausserdem bekommen Eltern konkrete Tipps, was sie mit ihren Kindern im Alltag und in verschiedenenen Alltagssituationen machen können. Sei es bei schlechtem Wetter oder auch mal für zwischendurch.

Zwei Beispiele für Kinder von 9-18 Monaten:

Drucken Sie sich die  Bewegungstipps für Kinder mit den Eltern 0-9 Monate oder  Bewegungstipps für Kinder mit den Eltern 9-18 Monate aus und nutzen Sie diese in Ihrem Alltag.

Bilder ©Bewegungstipps für Kinder mit den Eltern von PAPRICA

Tipps für ausgewogene Znüni und Zvieri

By | 2016-11-16T14:31:36+00:00 Mittwoch, 12. Oktober 2016|

Laura steht vor dem Kühlschrank und sucht mit ihrer Mutter das Znüni für den Kindergarten aus. Morgen sind es ein halber Apfel, ein paar Nüsse und ein Stück Brot mit Käse. Angefangen hat das abendliche Ritual mit dem Znüniflyer «Tipps für ausgewogene Znüni und Zvieri».

Auf dem Znüniflyer erhalten Eltern Tipps, wie sie das Frühstück, Mittag- und Abendessen optimal mit einem Znüni oder Zvieri ergänzen können. Dank einem Ampelsystem erkennen sie auf einen Blick, welche Nahrungsmittel regelmässig, nicht regelmässig oder eher sparsam in der Znünibox landen sollten. Auf diese Weise werden Eltern dabei unterstützt, ihr Kind jeden Tag ausgewogen zu ernähren. Natürlich können die Kinder Nahrungsmittel auch selbst aussuchen und anhand der Bilder erfahren, wie die Nahrungsmittel aussehen.

Bestellen Sie den Flyer kostenlos (Artikelnummer: 5330.68.05) oder nutzen Sie unsere PDF.

Den Flyer können Sie auch in vielen weiteren Sprachen bestellen und herunterladen.

 

 

 

Individuelle Ernährungs- oder Bewegungsworkshops

By | 2017-03-20T17:59:58+00:00 Dienstag, 11. Oktober 2016|

Das kantonale Aktionsprogramm «Thurgau bewegt» hat vom Kanton den Auftrag der Thurgauer Bevölkerung die Themen Ernährung, Bewegung und ein gesundes Körperbild näher zu bringen. Dazu zählen auch Vorträge und Workshops für Lehrpersonen oder Inputs an Elternabenden, welche alle an die Bedürfnisse und Erwartungen angepasst werden. Lesen Sie den ganzen Beitrag.

Das Schulblatt zum Thema «Eltern & Schule».